Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Bedeutung von Magnesium, Phosphor, Zeolith und Phytat bei der Gebärparese der Milchkuh

Effects of magnesium, phosphorous, zeolith and phytate on milk fever in dairy cows

Der Praktische Tierarzt 97, 52-63

Publiziert: 12/2015

Zusammenfassung

Die Pathogenese der Hypocalcämie ergibt sich aus dem raschen Anstieg des Calcium-Bedarfs mit dem Einsetzen der Kolostralmilchbildung und der verzögerten Reaktion der Signalkaskade der Calcium-Homöostase auf diese Veränderung. Diese Reaktionsfolge wird offensichtlich durch die Magnesium- und Phosphor-Aufnahme beeinflusst. Unzureichende MagnesiumAufnahmen reduzieren die Parathormon(PTH)-Freisetzung und Wirkung in den Zielorganen. Hohe Magnesium-Aufnahmen garantieren eine ausreichende Magnesium-Versorgung, wirken antagonistisch auf den Calcium-Transport im Pansen und der Niere und sind epidemiologisch eindeutig als Prophylaxe der Gebärparese anzusehen. Hohe Phosphor-Aufnahmen beeinflussen die Regulation des Calcium-Haushalts dagegen negativ und begünstigen das Entstehen der Hypocalcämie. Prophylaktisch wirksam sind geringe Calcium-Aufnahmen (< 50 g/d), die sich jedoch praktisch nicht realisieren lassen. Aus diesem Grunde wurde versucht, die Calcium-Verdaulichkeit durch Zeolith oder geschütztes Phytat zu reduzieren. Beide Maßnahmen stabilisieren den Calcium-Gehalt des Blutes peripartal, Zeolithgaben verursachen jedoch eine Verringerung der Phosphor-Verdaulichkeit und insbesondere bei höheren Aufnahmen eine Reduzierung der Futteraufnahme. Eine Kombination hoher Magnesium- (0,4 % in der TM) und geringer Phosphor- Aufnahmen (≤ 0,25 % in der TM) in Kombination mit geschütztem Phytat ist ohne Zweifel eine erweiterte Möglichkeit der Prophylaxe von Milchfieber.

Milchfieber
Magnesium
Phosphor
Zeolith
Reiskleie

Summary

The pathogenesis of milk fever is characterized by a rapid increase of calcium requirement with onset of colostrum secretion and the delayed signal cascade of the regulation of calcium homeostasis. This reaction is influenced by magnesium and phosphorous intake. Insufficient magnesium intake impairs the release of Parathormon (PTH) and effects of PTH at the target organs. High magnesium intakes avoid magnesium deficiency, exhibit a significant antagonism on calcium transport in rumen and kidney and reduced the incidence of milk fever in epidemiological studies. High phosphorous intake impairs the regulation of calcium homeostasis and lowers calcium concentration at parturition. Low calcium intake ( < 50g/d) is a good preventive measure, but hardly to realize, because calcium contents of the diet are high. Calcium digestibility can be reduced by zeolite and phytate and both are able to stabilize blood calcium concentration at parturition. However, zeolite is reducing phosphorous digestibility and voluntary feed intake particularly at high doses. A combination of high magnesium (0.4% in the DM) and low phosphorous (≤ 0.25% in the DM) intake in combination with protected phytate is a promising measure of prevention of milk fever.

Parturition paresis
magnesium
phosphorous
zeolite
rice bran

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen