Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Vorkommen von Antikörpern gegen Leptospiren bei Pferden im mitteldeutschen Raum

Occurrance of antibodies against Leptospira in horses in Middle Germany

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129, 202-208

DOI: 10.2376/0005-9366-129-15079

Publiziert: 03/2016

Zusammenfassung

Ziel dieser explorativen Studie war es, das Vorkommen von Antikörpern und potenzielle Risikofaktoren für eine Infektion mit Leptospiren bei Pferden im mitteldeutschen Raum zu ermitteln. Es wurden 314 Pferdeseren mittels Mikroagglutinationstest auf Antikörper gegen acht Leptospiren-Serovare untersucht. Insgesamt waren 17,2 % (n = 54) der Pferde gegen eines oder mehrere Serovare positiv. Das häufigste Serovar war Icterohaemorrhagiae mit einem Auftreten bei 11,1 % der untersuchten Pferde gefolgt von Bratislava (9,6 %) und Grippotyphosa (1,9 %). Stuten wiesen signifikant häufiger Antikörper (p < 0,05) auf als Hengste oder Wallache. In der Zucht gibt es signifikant weniger positive Tiere (p < 0,05) als bei der Verwendung im Sport oder in der Freizeit. Zudem war der Nachweis von Antikörpern im Sommer signifikant häufiger (p < 0,05) als in den anderen Jahreszeiten. Die Haltung, die Rasse und das Alter hatten keinen signifikanten Einfluss auf die Vorkommenshäufigkeit von Antikörpern. (p > 0,05). Die klinisch-chemischen Parameter von Pferden mit positivem Leptospiren-Antikörper-Befund unterschieden sich nicht signifikant von Pferden mit negativem Befund (p > 0,05).

Leptospirose
Seroprävalenz
Risikofaktoren
Mitteldeutschland

Summary

Aim of the study was to detect antibodies and potential risk factors for an infection with Leptospira in horses in Middle Germany. Serum samples of 314 horses were examined retrospectively by microscopic agglutination test for the presence of antibodies against eight Leptospira serovars. In total, 17.2% (n = 54) of the horses were positive for one or more of the serovars analyzed. The most prevalent serovar was Icterohaemorrhagiae (11.1%), followed by serovar Bratislava (9.6 %) and Grippotyphosa (1.9%). Mares showed a significantly higher occurrence of antibodies (p < 0.05) than geldings or stallions. Horses used for breeding have a significantly lower risk than horses used in sport or horses used for leisure activity. There was also a significantly higher prevalence (p < 0.05) in summer than in the other seasons. No significant influence of breed, husbandry conditions and age on the antibody occurrence was observed (p > 0.05). The clinical chemical parameters did not differ significantly between horses with positive or negative Leptospira antibody result (p > 0.05). It became apparent that horses can be infected with Leptospira without developing of clinical symptoms.

leptospirosis
seroprevalence
risk factors
Middle Germany

Kostenfreier Download

Klicken Sie hier, wenn Sie das PDF BMW_2016_05_06_0202_onl300.pdf (0.68 MB) herunterladen möchten