Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Multi-centre study on the evaluation of alcohol dehydrogenase activity in the serum of horses with intestinal strangulation

Multizentrische Studie über die Evaluierung der Alkoholdehydogenaseaktivität im Serum von Pferden mit Strangulationsileus

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 129

DOI: 10.2376/0005-9366-16074

Publiziert: 11/2016

Summary

The diagnosis and especially the prognosis in horses with strangulating obstructions represent a particular challenge for the veterinarian. Reliable parameters are needed to facilitate choosing the right therapy.
In a study of Gomaa et al. (2011) it was found out that alcohol dehydrogenase (ADH) with an activity of > 80 U/L in colic horses with small intestinal strangulation indicated for non-surviving with a sensitivity of 66.7% and a specificity of 94.4%. This current study documents the ADH activity in the serum of 70 horses with small intestinal strangulation and 11 horses with strangulation of the large intestine. Samples of all strangulated intestinal segments were evaluated histologically and clinical data of the horses were collected. The aim of this study was to investigate the relationship between serum ADH activity and the histologically detectable epithelial damage of the ischemic intestine, and the duration of colic, length of the strangulated intestinal part and clinical outcome. Horses with a colic duration of ≥ 4 hours and a ≥ 300 cm strangulated small intestine had significantly increased ADH activity of 41 U/L (median) compared to normal horses (16.3 U/L) and the ROC selected a cut-off value of 25 U/L with a sensitivity of 100% and a specificity of 77%. These horses had complete loss of the villus epithelium with necrosis of the epithelial crypt cells, which indicate a resection of the gut segment involved. Serum ADH activity was below 80 U/L in all horses that survived an intestinal resection.

colic
gut ischemia
epithelial alteration
alcohol dehydrogenase
prognostic marker

Zusammenfassung

Die Diagnose und speziell die Prognose für ein Pferd mit einem Strangulationsileus ist eine besondere Herausforderung für den Tierarzt, wobei Marker erforderlich sind, um die richtige Therapie zu wählen. Dabei erwies sich in der Studie von Gomaa et al. (2011), dass die Alkoholdehydrogenase (ADH) mit einer Aktivität > 80 U/L bei Kolikpferden mit einem Strangulationsileus auf ein Nicht-Überleben mit einer Sensitivität von 66,7 % und eine Spezifität von 94,4 % hinweist. In dieser Studie wurden die ADH-Aktivitäten von 70 Pferden mit Dünndarm- und von 11 Pferden mit Kolonstrangulation gemessen. Gewebeproben von den strangulierten Darmsegmenten wurden entnommen und die Epithelalteration histologisch beurteilt und die Kolikdauer sowie die Länge des strangulierten Darmteiles dokumentiert. Das Ziel dieser Arbeit war es, den Zusammenhang zwischen ADH-Aktivität und Epithelalteration des ischämischen Darmteiles zu eruieren. Pferde mit einer Kolikdauer ≥ 4 Stunden und einer Länge des strangulierten Darmteiles ≥ 300 cm hatten signifikant höhere ADH-Aktivitäten (41 U/L, median) in Vergleich zu Normalpferden (16,3 U/L, median). Diese Pferde hatten einen kompletten Verlust der Epithelzellen der Villi mit nekrotischen Kryptepithelzellen, der auf eine Resektion des involvierten Darmteiles hinwies, wobei ein cut-off-Wert von 25 U/L bei einer Sensitivität von 100 % und einer Spezifität von 77 % ermittelt werden konnte. Die Serum-ADH-Aktivitäten lagen unter 80 U/L bei den Pferden, die mit Dünndarmresektion überlebten.

Kolik
Darmischämie
Epithelalteration
Alkoholdehydrogenase
Prognosemarker

Kostenfreier Download

Klicken Sie hier, wenn Sie das PDF BMW_OA_16074_Schusser_onl300.pdf (1.42 MB) herunterladen möchten