Image
Foto:

Kleintierpraxis

Veterinärmedizinische Betreuung von Wildvögeln – Teil 2: Nichttraumatische Krankheitsursachen

Veterinary care of free-living birds – Part 2: Not traumatic caused diseases

Kleintierpraxis 61, 622-638

DOI: 10.2377/0023-2076-61-622

Publiziert: 11/2016

Zusammenfassung

Wildvögel, welche sich von Menschen fangen lassen, werden häufig von besorgten Bürgern in die tierärztliche Praxis gebracht. Die tierärztliche Ethik und Berufsordnung gebieten es, diesen Tieren zu helfen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass diese Vögel eine Vielzahl von Infektionserregern beherbergen können. Insbesondere durch Stress, nicht artspezifische Fütterung oder einseitige antiinfektiöse Therapien können solche Erreger das Krankheitsbild verändern bzw. dominieren. Auch beobachtete vermehrte Todesfälle von Wildvögeln führen regelmäßig zum Kontakt mit einem Tierarzt und fordern entsprechende Kenntnisse über die Differenzialdiagnosen (bzw. Sektionsbefunde).

 

Passeriformes
Sperlingsvögel
Zoonosen
Salmonella
Trichomonas gallinae

Summary

Free-living birds, which can be caught by humans, are often brought by concerned citizens in the veterinary practice. The veterinary ethics and professional code requires these animals to help. Here one should note that these birds can habour a variety of infectious agents. In particular, due to stress or failures in feeding or unilateral anti-infective therapies these pathogens can also change or dominate the clinical signs. Also observed increased deaths of wild birds regularly lead to contact with a veterinarian and ask for appropriate skills.

 

Passeriformes
passerines
zoonoses
Salmonella
Trichomonas gallinae

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen