Image
Foto: Franz Marc, Liegender Hund im Schnee; Städel Museum/bpk
Liegender Hund im Schnee. 1910/1911.

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Themenheft Tiermedizinische Ethik

Tiere halten, Tiere nutzen: Das Themenheft der Berliner und Münchener Tierärztlichen Wochenschrift beleuchtet das Thema Ethik in all seinen Facetten, die der tierärztliche Berufsstand mit sich bringt.

Gestiegene Anforderungen an das Tierwohl, hohe moralische Erwartungen an den Tierarztberuf: Ethik nimmt auch in der Tiermedizin einen immer größeren Stellenwert ein. Dies betrifft die kurative Praxis genauso wie die Arbeit am Schlachthof, auf dem Amt oder in der Wissenschaft. Die thematische Vielfalt der Beiträge des Heftes spiegelt diese Bandbreite eindrücklich wider.

Die Artikel gehen auf eine Tagung des noch recht jungen Netzwerks Tiermedizinische Ethik zurück. Das 2017 gegründete Netzwerk setzt sich nicht nur für eine erhöhte Sichtbarkeit und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ein, sondern bietet Ethikern und allen Ethik-Interessierten auch eine Plattform für den interdisziplinären Forschungsaustausch – eine wichtige Grundlage, um gemeinsam und koordiniert an der Profilierung des Forschungsfelds zu arbeiten. Gasteditorin des Themenheftes ist Kerstin Weich, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Themenheft "Tiermedizinische Ethik": die Inhalte

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

4. Juni 2020

Editorial Themenheft Ethik

Das vorliegenden Themenheft Tiermedizinische Ethik bedeutet für das noch junge Forschungsfeld der Veterinärethik einen großen Schritt. Mit zehn Forschungsbeiträgen und einem Übersichtsartikel verfügt das Heft nicht nur über eine wissenschaftliche Ausrichtung, sondern ermöglicht auch allen, die an tiermedizinischer Ethik interessiert sind, sich ein Bild von den hier verhandelten Themen und Fragen zu machen und sich über die Lage des Faches im deutschsprachigen Raum zu informieren.