Der Praktische Tierarzt Logo

Der Praktische Tierarzt

Genetik der Labmagenverlagerung beim Rind

Genetics of abomasal displacement in cattle

Der Praktische Tierarzt 95, 740-748

Publiziert: 07/2014

Zusammenfassung

Die Labmagenverlagerung (LMV) kommt vorwiegend bei Milchrinderrassen und hier insbesondere bei Holstein- Friesian-Kühen vor. Linksseitige LMV sind wesentlich häufiger als rechtsseitige. Rechtsseitige LMV können auch oft außerhalb der peripartalen Phase auftreten. Risikofaktoren sind Mehrlingsträchtigkeiten, peripartale Erkrankungen, metabolische und hormonelle Imbalancen sowie Endotoxämien. Im Vergleich zu allen anderen Krankheiten der Milchkuh weist die LMV sehr hohe Heritabilitätsschätzwerte von 20–50 % auf. Zwischen der LMV, Milchleistungsmerkmalen und der Nutzungsdauer bestehen wahrscheinlich genetisch antagonistische Korrelationen. Genomweite molekulargenetische Analysen konnten 15 Merkmalsgenorte (Quantitative Trait Loci, QTL) bei Holsteinkühen nachweisen. Für fünf dieser QTL wurden assoziierte Genvarianten identifiziert. Für mit LMV signifikant assoziierte Mutationen im Motilin-Gen konnten funktionelle Beziehungen zu dessen Expressionshöhe gefunden werden. Über Pfadanalysen von mit LMV assoziierten Genvarianten erschien eine Beteiligung des Insulin- und Kalziumstoffwechsels als wahrscheinlich. Über weitere molekulargenetische Analysen sollen die kausalen Mutationen und deren Wirkungsmechanismen in der Pathogenese der LMV aufgeklärt werden.

Labmagenverlagerung
Rind
Holsteins
Risikofaktoren

Summary

Abomasal displacement (DA) has become a common condition in dairy cattle breeds, particularly in Holstein Friesians. Left-sided displacements of the abomasum (LDA) are more prevalent than right-sided cases (RDA). Right displacements occur more often outside of the peripartal phase. Risk factors are twin pregnancies, peripartal diseases, metabolic and hormonal imbalances as well as endotoxemia. Heritability estimates for DA with values at 20–50 % are much higher than for all other diseases in dairy cattle. Among milk performance traits, length of productive life and DA, antagonistic genetic correlations seem to exist. Genome-wide molecular genetic analyses revealed 15 quantitative trait loci (QTL) in Holstein cows. With DA significantly associated genetic variants could be demonstrated for five QTL. DA significantly associated mutations within the motilin gene were found to have a functional effect on its expression levels. Path analyses for significantly with DA-associated single nucleotide polymorphisms (SNPs) indicated the involvement of insulin and calcium metabolism in the pathogenesis of DA. Further research in molecular genetics should help to decipher the causal mutations responsible for DA and their effects in the pathogenesis of DA.

abomasal displacement
cattle
Holsteins
risk factors

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.