Journal Club Logo

Journal Club

Fast wie Dysenterie: Durchfälle durch Brachyspira suanatina

750 Mastschweine litten unter Diarrhoe, die klinischen Symptome und histopathologischen Läsionen wirkten ganz wie bei Schweinedysenterie. Am Hannoveraner Institut für Mikrobiologie wurde jedoch ein anderer Erreger nachgewiesen: Brachyspira (B.) suanatina.

Mit B. suanatina infizierte Schweine waren bisher nur aus Skandinavien bekannt. In Hannover wurden innerhalb der letzten zehn Jahre 8363 Brachyspira-Isolate aus Proben vom Schwein untersucht, nur zweimal handelte es sich um B. suanatina: einmal bei einer Zuchtsau aus Dänemark, das andere Mal war ein einzelnes Mastschwein betroffen.

Wenig Biosicherheit im Betrieb
Die Autoren berichten jetzt über einen Betrieb in Süddeutschland, der gerade eine Dysenterie-Infektion hinter sich hatte, als im Dezember 2016 die Hälfte der vor wenigen Tagen zugekauften 270 Mastferkel Durchfall bekam. Wegen des Dysenterie-Ausbruchs wenige Monate zuvor wurden sie ohne weitere Diagnostik mit Tiamulin behandelt. Nach anfänglicher Besserung trat die Diarrhoe etwa 50 Tage später erneut auf, breitete sich schnell im ganzen Betrieb aus und erreichte eine Morbidität von 60 Prozent. Betroffene Schweine fraßen bis zu einer Woche lang schlecht. Perineum und Fäzes waren häufig mit weißem mukofibrinösem Exsudat verunreinigt. Einzelne Tiere zeigten hohle Flanken, eingefallene Augen und ein reduziertes Allgemeinbefinden. Die in der Pathologie und Histopathologie festgestellten Läsionen waren verdächtig für Schweinedysenterie, nachgewiesen wurde aber B. suanatina.
Die schnelle Ausbreitung lässt sich durch mangelnde Hygiene im Betrieb erklären. Alle betroffenen Schweine wurden in einem Gebäude im kontinuierlichen Verfahren in Offenställen gehalten. Offene Buchtenwände erlaubten einen intensiven Kontakt zwischen den Tieren und der Dung wurde bei der Reinigung von Bucht zu Bucht geschoben.

Risiko Freilandhaltung
Woher die Infektion kam, konnte nicht mehr sicher nachvollzogen werden: Der Ferkelerzeuger lehnte diagnostische Maßnahmen ab und es wäre möglich, dass er dänische Sauen im Bestand hatte. Die Mastschweine könnten sich aber auch bei Wildvögeln infiziert haben. B. suanatina kann von Stockenten auf Schweine übertragen werden, das wurde experimentell bereits nachgewiesen. Auch andere Wasservögel kommen als Infektionsquelle infrage und wurden in der Umgebung des betroffenen Betriebes häufig gesehen.
Im Zuge der Tierschutzdiskussion nimmt die Freilandhaltung zu. So könnten von Wildtieren übertragene Infektionen in Zukunft an Bedeutung gewinnen.


Originalpublikation:
Rohde J et al. (2018): Occurrence of dysentery-like diarrhoea associated with Brachyspira suanatina infection on a German fattening farm. Vet Rec 182: 195. DOI 10.1136/vr.104705.

Journal Club Logo

Journal Club

Orale Impfung von Wildschweinen gegen die Afrikanische Schweinepest

Nichts konnte bisher die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest aufhalten. Um das Reservoir in der Schwarzwildpopulation in den Griff zu bekommen, wäre eine Impfung sehr hilfreich. Nun testeten spanische Wissenschaftler erstmals eine orale Lebendvakzine bei Wildschweinen.

Journal Club Logo

Journal Club

Prävention von Schulterulzera bei Zuchtsauen

Läsionen über dem Tuber spina scapulae sind bei Sauen häufig und können das Tierwohl massiv beeinträchtigen: Insbesondere tiefe Ulzera sind sehr schmerzhaft. Durch eine klinische Risikoeinschätzung sowie Gummimatten im Abferkelstall lässt sich effektiv vorbeugen.

Journal Club Logo

Journal Club

Weniger Keime im Operationsfeld

Die präoperative Desinfektion der Haut soll die Anzahl an Bakterien auf der Haut effektiv verringern und so verhindern, dass es postoperativ zu Wundinfektionen kommt. Eine aktuelle Studie untersucht, was besser wirkt: Chlorhexidin-Alkohol oder Povidon-Iod.

Journal Club Logo

Journal Club

Wenn der erste Eindruck täuscht

Katzenpocken sind selten, gehen aber immer mit einem Ansteckungsrisiko für die Besitzer und Tierärzte einher. Eine Fallserie aus Hannover zeigt, dass auch hinter völlig untypischen Läsionen Orthopox-Viren stecken können.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.