Image
Foto: Wilfried Brade

Der Praktische Tierarzt

Domestikation, genetische Diversität und aktuelle Nutzung von Schafen

Der Praktische Tierarzt 103, 836-842

DOI: 10.2376/0032-681X-2233

Eingereicht: 25. Januar 2022

Akzeptiert: 31. Mai 2022

Publiziert: 08/2022

Zusammenfassung

Schafe gehörten zu den ersten Tieren, die vom Menschen domestiziert wurden. Der Beginn der Domestikation wird auf 12.000 bis 10.000 v. Chr. in Mesopotamien datiert. Hausschafe liefern ein breites Spektrum an Rohstoffen. Die Schafhaltung ist aktuell in zahlreichen Entwicklungsländern ein wichtiger Teil der dortigen Subsistenzlandwirtschaft. China, Indien und Australien haben zurzeit die größten Schafbestände weltweit. In Deutschland spielt die Schafhaltung mit ca. 1,5 Millionen Schafen aktuell nur eine vergleichsweise geringe Rolle. Die Bedeutung der deutschen Schafhaltung sollte jedoch auch nicht unterschätzt werden. Sie leistet seit Jahrzehnten einen entscheidenden Beitrag zum Erhalt wertvoller Ökosysteme und sichert betriebliche Existenzen in ländlichen Räumen sowie deren Attraktivität.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen