Journal Club Logo

Journal Club

Pleuropneumonie-Impfung: immer noch kein Durchbruch

Lange schon warten Landwirte und Tierärzte auf einen Pleuropneumonie-Impfstoff, der Lungenveränderungen wirklich verhindert. Bisher vergebens – aber immerhin wird geforscht.

Die Pleuropneumonie ist nach wie vor ein großes wirtschaftliches Problem. Es sind einige Impfstoffe auf dem Markt, die den Infektionsdruck und die Erkrankungshäufigkeit bei Ferkeln senken. Aber einen durchschlagenden Erfolg bei der Verhinderung der Lungenläsionen können sie alle nicht verbuchen. Deshalb werden weiterhin neue Impfkandidaten in klinischen Studien untersucht. In dem hier vorgestellten Ansatz kommen die rekombinanten Proteine ApfA und VacJ sowie im Labor „gezüchtete“ Membrantröpfchen („Outer Membrane Vesicles“, OMVs) einzeln oder in Kombination zum Einsatz.

Antikörper? Ja, vielleicht schon.
Gegen die beiden rekombinanten Proteine bildeten die Schweine keine nennenswerten IgG-Antikörper. Die OMVs hingegen induzierten eine deutliche IgG-Antwort. Bei Kombination von OMVs mit den Proteinen stieg die Immunantwort gegen die Proteine an. Damit qualifizieren sich die OMVs als potenzielles Adjuvans.

Klinischer Schutz? Nein, ganz im Gegenteil …
Alle geimpften Schweine wurden acht Wochen nach der Impfung mit A. pleuropneumoniae infiziert und eine Woche später euthanasiert. Die Untersuchung der Lungen ergab keine Unterschiede zwischen den Gruppen. Alle Tiere hatten Läsionen. Auffällig war, dass über alle Gruppen hinweg die Tiere mit den höchsten Antikörpertitern gleichzeitig diejenigen mit den stärksten Lungenläsionen waren. Die Autoren vermuten, dass eine Antikörper- vermittelte Zytotoxizität, also eine Immunreaktion des erkrankten Tieres, für die Lungenläsionen verantwortlich sein könnte. In diesem Fall müsste die Strategie der Impfstoffe nochmals überdacht werden, denn dann wäre entscheidend, keine hohen IgG-Titer zu induzieren!

Fazit
Die Wunderwaffe gegen Pleuropneumonie lässt weiter auf sich warten. Doch die Erkenntnis reift, dass man sich von der Idee „viel Antikörper = viel Schutz“ verabschieden sollte. Gesucht wird ein intelligenter Impfstoff, der zwischen humoraler und zellvermittelter Immunität geschickt navigiert. Frühestens dann ist die Schlacht geschlagen.


Originalpublikation:
Antenucci F, Fougeroux C, Deeney A, Ørskov C, Rycroft A, Holst PJ, Bojesen AM (2018): In vivo testing of novel vaccine prototypes against Actinobacillus pleuropneumoniae. Vet Res 49: 4. DOI 10.1186/s13567-017-0502-x.

Schwarzbunte Milchkuh auf der Weide
Foto: Savo Ilic - stock.adobe.com

Journal Club

Labmagenverlagerungen durch Neurofibrome?

Überraschender Zufallsbefund: Eine unerwartete Häufung von Neurofibromen im Ganglion coeliacum beim Rind wirft Fragen auf.

Schilder: Warnung vor der Schweinepest
Foto: Trueffelpix - stock.adobe.com

Journal Club

Afrikanische Schweinepest: Wann gibt es einen Impfstoff?

Vielversprechend, aber noch in den Kinderschuhen: Eine Literaturübersicht informiert über den Stand der Impfstoffentwicklung.

Journal Club Logo

Journal Club

Neuer Totimpfstoff gegen Bacillus anthracis im Feld getestet

Anthrax wird seit über 75 Jahren bei Tieren mit einer Lebendvakzine bekämpft. Diese Art der Impfung birgt jedoch Probleme. Interessant ist ein neuer Totimpfstoff, der bei einer Erkrankung auch eine Antibiotikatherapie zulassen würde.

Journal Club Logo

Journal Club

Neuroglykopenie durch Unterzucker beim Pferd

Hypoglykämie kann beim Menschen neurologische Symptome bis hin zum Koma verursachen. Beim Pferd ist dieser Zusammenhang jetzt ebenfalls belegt.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.