Image
Wenig Energie und Freude, viele dunkle Gedanken: Tiermedizinstudierende sind belastet.
Foto: Africa Studio-stock.adobe.com
Wenig Energie und Freude, viele dunkle Gedanken: Tiermedizinstudierende sind belastet.

Tiermedizinstudierende in Deutschland

Jetzt beginnt die Suche nach Ursachen

Studierende des Faches Tiermedizin haben deutlich häufiger Depressionen und Suizidgedanken als eine Vergleichsgruppe aus der Allgemeinbevölkerung, zeigt eine Studie der Freien Universität Berlin.

Fast die Hälfte – etwa 46 Prozent – der in einer neuen Studie erfassten Tiermedizinstudierenden in Deutschland haben mit Depressionen zu kämpfen. Bei knapp einem Viertel – 24 Prozent – kann sogar davon gesprochen werden, dass ein Suizidrisiko besteht; die Betroffenen haben eigenen Angaben zufolge etwa schon einmal jemandem davon erzählt, dass sie sich vorstellen können, sich das Leben zu nehmen, oder schon einen Suizidversuch unternommen.

Diese Daten veröffentlichten die Tiermedizinerinnen Prof. Dr. Mahtab Bahramsoltani und Nadine Schunter von der Freien Universität Berlin gemeinsam mit Psychologinnen von der Universität Leipzig jetzt im Fachmagazin „Plos One“. Mehr als 900 Studierende aller fünf veterinärmedizinischen Fakultäten in Deutschland füllten noch vor Pandemiebeginn einen Online-Fragebogen aus. Ob bei Teilnehmenden eine Depression vorlag, wurde unter anderem ermittelt durch Fragen nach verminderter Energie und Freude, reduziertem Appetit oder schlechtem Selbstwertgefühl.

Stark erhöhtes Risiko

Die Daten der Tiermedizinstudierenden, die im Schnitt 23,6 Jahre alt und von denen 91 Prozent Frauen waren, verglich man anschließend mit Daten einer repräsentativen Gruppe ähnlichen Alters aus der deutschen Allgemeinbevölkerung. Dabei ergab sich, dass das Depressionsrisiko für Tiermedizinstudierende gegenüber dem der Allgemeinbevölkerung 22-fach erhöht ist. Das Risiko für Suizidgedanken und die Wahrscheinlichkeit einer erhöhten Suizidgefährdung sind bei den angehenden Tierärzten immerhin vierfach gesteigert. Ob Studienteilnehmende aktuell Suizidgedanken hegen, wurde durch die Frage erfasst, wie oft man in den vergangenen zwei Wochen daran gedacht habe, tot sein oder sich Leid zufügen zu wollen. Ein Fünftel der für Tiermedizin Immatrikulierten, die an der Stunde teilnahmen, räumte solche Gedanken ein.

„Wir hatten schon zuvor eine deutlich erhöhte Depressions- und Suizidneigung bei Tierärzten gegenüber der Allgemeinbevölkerung nachgewiesen und fanden es jetzt interessant, die Fragestellung auch im Hinblick auf Studierende des Faches Tiermedizin zu untersuchen“, erklärt Mahtab Bahramsoltani vom Institut für Veterinär-Anatomie der Freien Universität Berlin. Im Jahr 2020 publizierte ein Team um Bahramsoltani die Ergebnisse zu Tierärzten im „Veterinary Record“.

Suizid und Depression: vier Warnzeichen

Eine aktuelle Studie bestätigt: Tierärzte sind eine psychisch belastete Berufsgruppe. Sie erkranken häufiger an Depressionen und entwickeln öfter suizidale Gedanken als die Allgemeinbevölkerung. Woran liegt das?
Artikel lesen

Spekulationen sollten vermieden werden

Voraussichtlich im kommenden Jahr wird eine weitere Studie erscheinen, in der die Bedeutung verschiedener Belastungsfaktoren für die hohen Prävalenzen bei Studierenden beleuchtet wird. „Mögliche Stressoren sind beispielsweise das hohe Arbeitspensum im Studium, die kontinuierliche Prüfungslast und die sehr hohe Leistungsbereitschaft dieser jungen Leute, die dann im Tiermedizinstudium mit einer größeren Gruppe ebenso leistungsstarker Studierender zusammentreffen“, erklärt Nadine Schunter, die mögliche Belastungsfaktoren bereits parallel zu den Prävalenzen abfragte. In internationalen Publikationen wurden bisher auch noch weitere Stressoren vermutet, etwa der aus dem Lernpensum sich ergebende chronische Schlafmangel oder die reduzierte Freizeitaktivität von Tiermedizinstudierenden. Schunter weiß, dass das aufsehenerregende Ergebnis der Studie zu Mutmaßungen in alle Richtungen einlädt, und betont: „Im Moment kann man noch nichts Definitives über mögliche Ursachen sagen - das wäre hochspekulativ.“

Wenn Sie von Suizidgedanken betroffen sind, kontaktieren Sie die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

Image
Fotolia_137777401_Subscription_Yearly_XXL_PLUS.jpeg
Foto: georgerudy - Fotolia.com

Mental Health

8. Juli 2021

Suizid und Depression: vier Warnzeichen

Eine aktuelle Studie bestätigt: Tierärzte sind eine psychisch belastete Berufsgruppe. Sie erkranken häufiger an Depressionen und entwickeln öfter suizidale Gedanken als die Allgemeinbevölkerung. Woran liegt das?

Image

Journal Club

6. Dezember 2018

Verirrter Herzwurm – Notfall-OP bei einer Katze

Siamkatze aus Texas, vier Jahre, plötzliche hochgradige Lahmheit hinten rechts. Puls 210, Temperatur normal, Allgemeinbefinden ungestört. Was ist jetzt zu tun?

Image
Es zählt jedes einzelne Huhn: Bestandsuntergrenzen gibt es für die Erfassung der Antibiotika-Verbrauchsmengen nicht.
Foto: esalienko - stock.adobe.com

Verbrauchsmengenerfassung

22. Dezember 2022

Neues TAMG: Meldepflicht für Tierärzte ab Januar 2023

Ab dem 01. Januar 2023 werden die Antibiotika-Verbrauchsmengen bei Rindern, Schweinen, Hühnern und Puten erfasst. Die Meldepflicht geht auf die Tierärzte und Tierärztinnen über.

Image
fledermaus_fliegt.jpeg
Foto: Bernd Wolter - stock.adobe.com

One Health

23. April 2021

Viren-Ranking: Wie groß ist das Zoonose-Risiko?

Ein neues Online-Tool ordnet Wildtier-Viren anhand des Risikos, dass sie vom Tier auf den Menschen übergehen.