Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Tierschutzplan Niedersachsen – Arbeitsergebnisse Nutzgeflügel

Animal Welfare Plan Lower Saxony – work results poultry

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 130, 185-196

DOI: 10.2376/0005-9366-16053

Publiziert: 11/2017

Zusammenfassung

Hauptaufgabe bei den Legehennen ist der Ausstieg aus dem Schnabelkürzen. Ab dem 01.01.2017 werden in Niedersachsen für diesen Eingriff keine Ausnahmegenehmigungen mehr erteilt werden. Für den Umgang mit unkupierten Hennen wurden daher „Empfehlungen zur Verhinderung von Federpicken und Kannibalismus bei Jung- und Legehennen“ erarbeitet. Als Vorarbeit für spezialrechtliche Regelungen wurden zudem Mindestanforderungen für die Junghennenaufzucht und die Haltung von Legehennenelterntieren verabschiedet. Entsprechende Mindestanforderungen sind auch für die Masthühnerelterntierhaltung erarbeitet worden. Während der Ruhephase müssen demnach alle Tiere die Möglichkeit haben, einen erhöhten Sitzplatz aufzusuchen (Ebene oder Sitzstange). Bei Masthühnern ist die routinemäßige Beurteilung der Fußballengesundheit an den Schlachthöfen inzwischen Standard. Neben Tierverlusten und Arzneimitteleinsatz wird sie als geeigneter Tierschutzindikator zur Beurteilung des Managements herangezogen. Auch bei Puten soll zukünftig auf Schnabelkürzen verzichtet werden. Unter optimalen Haltungsbedingungen (Strukturierung, Beschäftigung und Stallklima) sowie intensiver Tierbetreuung mit sofortiger Separation bereits leicht verletzter Tiere war die Haltung unkupierter Putenhähne in ersten Versuchsdurchgängen ohne erhöhte Verluste möglich. Die „Bundeseinheitlichen Eckwerte“ wurden in Niedersachsen per Erlass umgesetzt; sie dienen zur Auslegung von §2 TierSchG. Im Rahmen des Gesundheitskontrollprogramms werden die Tierschutzindikatoren Mortalität (Mast) sowie Transporttote, Fußballengesundheit und Verwürfe (Schlachtbetrieb) erfasst. Auch für Peking- und Moschusenten wurden Mindestanforderungen für die Haltung erarbeitet. Im Mittelpunkt stehen dabei das zusätzliche Wasserangebot für die Gefiederpflege sowie das Angebot von geeignetem Beschäftigungsmaterial. Die erarbeiteten Maßnahmen zur Verbesserung der Nutzgeflügelhaltung sind umsetzbar. Der damit verbundene Mehraufwand für die Tierhalter/innen muss allerdings entsprechend honoriert werden. Dabei kommt der Produkt-Deklaration eine besondere Bedeutung zu.

Tierschutz
Geflügel
Schnabelkürzen
Haltungsbedingungen

Summary

In laying hens the main topic is the abandoning of beak trimming. Starting from January 1th 2017 hatcheries in Lower Saxony will no longer be allowed to conduct this mutilation practice. Therefore ‘Recommendations to avoid feather pecking and cannibalism in pullets and laying hens’ were developed. As there are currently no specific requirements in German animal welfare legislation concerning the housing facilities for pullets and parent stock, minimum standards were defined. Correspondingly minimum requirements for broiler parent stock husbandry systems were developed. The essential element is providing a heightened resting place for all animals (heightened flat or perch). Furthermore, in broilers footpad lesions are already assessed at slaughterhouses routinely. In addition to mortality and medication, footpad lesions are a suitable animal based indicator evaluating animal welfare. Also in turkeys, the aim is to avoid beak trimming in future. First trials show that keeping of untrimmed male turkeys was possible without higher losses, provided that the husbandry system was optimized (structure, enrichment material and climate) and animal care was intensified including immediate separation of even slightly injured animals. In Lower Saxony the ‘Federal basic values for keeping turkeys’ were adopted to fulfill the requirements of § 2 Animal Welfare Law. In context of the ‘animal health controlling program’, the welfare indicators mortality (fattening period) as well as dead upon arrival, footpad lesions and rejects (slaughterhouse) are recorded. Minimum requirements for Pekin and Muscovy duck husbandry systems were developed. The focus is on providing open water for preening behavior as well as suitable enrichment material. The developed measures improving animal welfare in poultry husbandry systems can be realized but are associated with higher production costs that must be counterbalanced by higher revenues for farmers. Thereby, the labeling of such products is of most importance.

animal welfare
poultry
beak trimming
husbandry conditions

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.