Image
Foto: Foto-Biene - Fotolia.com
Pferd

Prophylaxe

Pferde jetzt gegen das West-Nil-Virus impfen

Die Ständige Impfkomission Veterinär empfiehlt, Pferde in Mitteldeutschland gegen das West-Nil-Virus zu impfen, bevor die Mückensaison richtig losgeht.

Das West-Nil-Virus (WNV), das neben Vögeln auch Pferde und Menschen infiziert, zirkuliert in Mitteldeutschland und wird sich vermutlich noch weiter ausbreiten. Die Infektion verläuft bei Pferden häufig subklinisch. Bei etwa acht Prozent der infizierten Tiere kommt es aber zu neurologischen Symptomen. Diese Verlaufsform geht mit einer hohen Letalität von ca. 30 bis 50 Prozent einher. Überlebende Pferde tragen nicht selten bleibende Schäden davon.

West-Nil-Virus in Deutschland

Innerhalb des vergangenen Jahres wurden 22 WNV-Ausbrüche bei Pferden festgestellt. Vier Pferde mussten unmittelbar aufgrund der Infektion euthanasiert werden. Damit blieben die Zahlen etwas niedriger als 2019 (36 Ausbrüche bei Pferden). Aber: Das Virus zeigt seine Tendenz zur Ausbreitung. Nicht nur Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg waren betroffen, sondern auch Thüringen und Niedersachsen. In Ostdeutschland waren auch einzelne Ausbrüche beim Menschen zu verzeichnen.

Die StIKo Vet erneuert 2021 ihre Empfehlung, Pferde in den oben genannten Gebieten sowie angrenzenden Regionen mit einem der drei verfügbaren Impfstoffe zu impfen.

West-Nil-Virus-Impfung im Frühjahr

Die Dauer des Impfschutzes wird von den Herstellern mit einem Jahr angegeben. Die StIKo Vet rät zu einer Impfung im Frühjahr, rechtzeitig vor Beginn der Mückensaison. So ist der Antikörpertiter in der Zeit der wahrscheinlichsten Virusübertragung am höchsten. Sollten Pferde zuerst im Herbst immunisiert worden sein, könne das Impfintervall einmalig verkürzt werden, um dann regelmäßig im Frühjahr zu impfen.

[embed]https://www.vetline.de/equine-virale-enzephalitiden-auf-dem-vormarsch[/…]

Pferde nach Erkrankung impfen?

Eine Impfung direkt nach einer überstandenen Erkrankung ist nach Einschätzung der StIKo Vet nicht sinnvoll. WNV-infizierte Pferde bilden sechs bis acht Wochen nach der Impfung hohe, schützende Antikörperspiegel. Zur Dauer des Schutzes gibt es bisher keine Daten, aber von menschlichen Blutspendern wurde extrapoliert, dass WNV-Antikörper nach etwa einem Jahr wieder unter die Nachweisgrenze absinken. Die StIKo Vet empfiehlt daher, Pferde, die eine Erkrankung durchgemacht haben, ein Jahr später einmal und dann im jährlichen Turnus zu impfen.

Weitere Informationen

  • Hinweise zur aktuellen West-Nil-Situation des Friedrich-Loeffler-Instituts zum West-Nil-Virus (März 2021) finden Sie hier.
  • Die ausführliche Stellungnahme der StIKo Vet vom September 2018 finden Sie hier.
  • Informationen des Robert-Koch-Instituts zum West-Nil-Fieber finden Sie hier.

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

 

Image
Foto: hvostik16 - stock.adobe.com

StIko Vet

22. Januar 2021

Neue Impfleitlinien für Kleintiere und Wiederkäuer

Die Ständige Impfkomission Veterinär (StIKo Vet) hat die Impfleitlinien für Kleintiere sowie die für Rinder und kleine Wiederkäuer überarbeitet. Die aktuellen Impfempfehlungen stehen zum Download zur Verfügung.

Image
Foto: Henrik Larsson - Fotolia.com

Journal Club

17. März 2021

Equine virale Enzephalitiden auf dem Vormarsch?

Tollwut, Herpes, Borna, West-Nil & Co. – eine aktuelle Übersichtsarbeit bringt Ordnung in den Reigen der Bedrohungen beim Pferd.

Image

Journal Club

18. Januar 2018

Prädiabetische Katzen rechtzeitig erkennen

Beim Gesundheits-Check älterer Katzen sollte routinemäßig ein Blutglukose-Screening auf dem Plan stehen, so empfiehlt es eine aktuelle Studie zu Prädiabetes.

Image
Nachsorgetermine werden von den Tierhaltern nicht immer wahrgenommen.
Foto: Vasyl - stock.adobe.com

Journal Club

23. März 2022

Nachlässigkeit als Herausforderung in der Nachsorge bei Hund und Katze

Nach einer orthopädischen Operation empfiehlt der behandelnde Tierarzt meistens eine Nachbehandlung zur Kontrolle des Heilungsverlaufs. Aber wie gut werden die entsprechenden Konsultationstermine eingehalten?