Uterines Leiomyosarkom bei einem Meerschweinchen 
Foto: Tierklinik Panitzsch

Kleintierpraxis

Uterines Leiomyosarkom bei einem Meerschweinchen

Uterine leiomyosarcoma in a guinea pig

Kleintierpraxis 66, 696–705

DOI: 10.2377/0023-2076-66-696

Publiziert: 12/2021

Zusammenfassung

Ein sechs Jahre altes, weiblich intaktes Meerschweinchen wurde mit einem steifen Gangbild der Hinterhand und Seborrhoe an beiden Flanken vorgestellt. In der klinischen Untersuchung ergaben sich bei Palpation des Abdomens ca. 1 x 1 cm große Zubildungen beidseits im kranialen Abdomen und eine ca. 3 x 4 cm große Masse im linken kaudoventralen Abdomen. Durch Röntgen und abdominale Sonografie wurde der Verdacht auf Ovarialzysten und eine uterine Neoplasie gestellt. Weiterführend im Zuge des Staging und Metastasenscreening wurde eine Computertomografie durchgeführt. Als Therapie erfolgte eine Ovariohysterektomie. Die pathohistologische Untersuchung diagnostizierte ovarielle Rete-ovarii-Zysten und einfache Zysten sowie ein uterines Leiomyosarkom. Die Überlebensdauer nach erfolgter Operation betrug 229 Tage. Während Ovarialzysten als häufigste Veränderung des weiblichen Genitaltraktes bei Meerschweinchen gelten, werden maligne uterine Neoplasien deutlich seltener diagnostiziert. Ein kausaler Zusammenhang zwischen dem Auftreten uteriner Pathologien aufgrund ovarieller hormoneller Stimulation oder Dysregulation wird vermutet. Aufgrund dessen stellt die Ovariohysterektomie die Therapie der Wahl dar. Aussagen zur Langzeitprognose sind allerdings individuell zu treffen.

Kleinsäuger
Uterusneoplasie
Sonografie
Computertomografie
Ovariohysterektomie

Summary

A six-year-old female guinea pig was presented with a stiff gait of its hind legs and bilateral seborrhoea on its flanks. During the clinical examination, masses sized about 1 x 1 cm were palpated on both sides in the cranial abdomen and a lump about 3 x 4 cm was localised in the ventrocaudal left abdomen. After radiography and abdominal ultrasonography, a suspected diagnosis of ovarian cysts and a uterine neoplasm was pronounced. A computed tomography scan was done for tumour staging and metastatic screening. Following this, an ovariohysterectomy was performed. Rete ovarii cysts and simple cysts were diagnosed in the ovaries histopathologically. In addition, a leiomyosarcoma was found in the uterus. The post-surgical survival time was 229 days. Although ovarian cysts are the most common pathology of the female genital tract in guinea pigs, malignant uterine neoplasms are diagnosed significantly less often. A causal context between uterine pathology due to ovarian hormonal stimulation or dysregulation is suspected. Although the long-term prognosis must be considered individually in the presence of malignant uterine neoplasia, an ovariohysterectomy should be the therapy of choice.

Small mammals
uterine neoplasia
sonography
computertomography
ovariohysterectomy

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen