Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Neuere biochemische und pathobiochemische Erkenntnisse zur Regulationder Fortpflanzung und zum Einfluss der Ernährung und von Infektionen

Der Praktische Tierarzt 81, 959-964

Publiziert: 11/2000

Zusammenfassung

GnRH wird hauptsächlich von Nervenzellen im mediobasalen Bereich und in der Area präoptica des Hypothalamus gebildet, die Informationen über den Zustand der Ernährung (Gehalt an Fettgewebe) und über den Einfluss von Stress (z.B. von Infektionen) erhalten. Förderndauf die Sekretion wirken das Leptin, das Aspartat und Glutamat, das Bradykinin und die Substanz P. Der Einfluss desÖstradiols ist vom Stand des Genitalzyklus abhängig. Hemmend wirken das NeuropeptidY (NPY), das Corticotropin Releasing Hormon (CRH), das amp;#946; amp;#946;-Endorphin und das gamma-Aminobutyrat. Bei Mangel an umsetzbarer Energie nimmt die Sekretion von Leptin ab und die von NPY und von CRH zu. Bei einer Infektion sind mehrere Faktoren bei der Hemmung der GnRH-Sekretion wirksam.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen