Image
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Buchtipp

Katzen können Tierarzt lernen!

Mit dem Konzept der katzenfreundlichen Praxis werden Stubentiger zu Schmusekatzen.

Wer Katzen versteht, kann ihnen stressige Situationen in der Tierarztpraxis ersparen. Dieses Fachbuch liefert Praxistipps und Fallbeispiele für mehr „Katzen-Wohlbefinden“ beim Tierarztbesuch:

  • Schnell und einfach umsetzbar: Praxisbeispiele und Profi-Tipps für die katzenfreundliche Praxis
  • Übersichtlich und leicht verständlich: Klare Trainingsanweisungen, die dem Besitzer helfen, die Katze optimal auf den Tierarztbesuch vorzubereiten
  • Mit vielen Extras: Narkose- und Stationsprotokolle, bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu Wickeltechniken und Katzenkorbtraining, Downloads für Praxisteam und Patientenbesitzer

24,95 €, 2018, 144 Seiten, 89 Abb., 2 Tabellen, ISBN 978-389993-973-6

Über die Autorin

Dr. med. vet. Angelika Drensler ist Fachtierärztin für Kleintiere mit eigener Kleintierpraxis in Elmshorn; eine der ersten Praxen Deutschlands, die von der ISFM (International Society of Feline Medicine) als „Cat friendly Clinic“ zertifiziert wurden. Angelika Drensler ist Gründungsmitglied der Deutschen Gruppe Katzenmedizin und Leiterin der Arbeitsgruppe Katzenmedizin der DGK-DVG.

Image
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Verhalten

24. Januar 2023

Buchtipp: Verhaltensprobleme bei der Katze

Stubentiger verstehen leicht gemacht!

Image
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Verhalten

9. Januar 2023

Buchtipp: Verhaltensprobleme beim Hund

Hunden mit Problemverhalten helfen und Patientenbesitzer optimal beraten - wie das geht, zeigt dieser Praxis-Leitfaden.

Image
Foto: Foto: Schlütersche

Buchtipp

9. Dezember 2022

Praxishandbuch Katzendermatologie

Feline Hauterkrankungen sind eine Herausforderung. Dieses Fachbuch gibt konkrete Handlungshilfen zum komplexen Thema Dermatologie.

Image
Foto: Schlütersche

Verhalten

19. Mai 2022

Buchtipp: Verhaltensprobleme bei Nager, Reptil & Co.

Heimtiere wie Kaninchen, Nager, Frettchen und auch Papageien, Sittiche oder Reptilien sind beliebt, werden aber häufig nicht artgerecht gehalten. So steigt auch die Zahl der Heimtiere, die mit Verhaltensstörungen in der Tierarztpraxis vorgestellt werden, stetig.