Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Der Einfluss verschiedener therapeutisch nutzbarer Wirkstoffe zur Phosphorsubstitution auf den Phosphorgehalt im Blut

Der Praktische Tierarzt 84, 666-673

Publiziert: 09/2004

Zusammenfassung

Die Gebärparese des Rindes ist eine bedeutende Erkrankungin der Milchviehhaltung. Sie ist durch verschiedeneKrankheitsbilder mit unterschiedlich stark vermindertemKalzium- und Phosphormangel gekennzeichnet.Bei starken hypophosphatämischen Zuständen ist einePhosphorsubstitution notwendig. Dafür ist am Markt eineVielzahl von Mono- und Kombinationspräparaten mit verschiedenenWirkstoffen aus unterschiedlichen Wirkstoffgruppenerhältlich.Im hier beschriebenen Versuch wurde aus jeder Wirkstoffgruppeein Vertreter, der für die intravenöse Verabreichungbestimmt ist, ausgewählt und an jeweils 8 Milchkühennach Herstellerangaben appliziert. Zusätzlich wurdeeiner Kontrollgruppe ein Kalziummonopräparat nachHerstellerangaben intravenös infundiert. Danach wurdedie Konzentrationsänderung der Blutphosphorkonzentrationender Versuchstiere innerhalb von 24 Stunden nachder Applikation an Hand von Blutproben bestimmt.Es konnte gezeigt werden, dass Phosphate den Phosphorgehaltim Blut signifikant positiv beeinflussen, wobeidie Stärke der Beeinflussung von der Menge des verfügbarenPhosphors abhängt. Phosphite, organische Phosphorsäureverbindungenund Calziumgluconat bewirkenin den verabreichten Konzentrationen keine signifikanteÄnderung des Blutphosphorgehaltes.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen