Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Über die Wirksamkeit oraler und subkutaner Phosphorsubstitutionen beim Rind

Der Praktische Tierarzt 85, 761-767

Publiziert: 10/2004

Zusammenfassung

In schweren Fällen von Gebärparese des Rindes isteine Phosphorsubstitution notwendig. Dazu bietet sich dieGabe von Phosphaten an. Auf Grund der Reaktionsfähigkeitdieser Verbindungen kommt es bei aufeinanderfolgenderintravenöser Infusion von kalzium- und phosphathaltigenLösungen zur Bildung schwerlöslicher Kalziumphosphate.Deshalb wird Phosphor häufig oral oder subkutansubstituiert. Ziel dieser Arbeit war es, die Wirksamkeitsolcher oral bzw. subkutan anwendbarer Wirkstoffe zuüberprüfen. Es wurde festgestellt, dass keines der untersuchtenPräparate eine signifikante Erhöhung des Blutphosphorspiegelsin unserem Versuch bewirkte. Lediglichein mäßiger Anstieg des Blutphosphorgehaltes konnte fürden Wirkstoff Dinatriumhydrogenphosphat bei 4 von 8Versuchstieren ermittelt werden. Am Ende des Artikelswird eine Therapieempfehlung zur Behandlung der Hypophosphatämiebei der Gebärparese des Rindes gegeben.

Verwandte Artikel:

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen