Image
katze-hand-mensch.jpeg
Foto: Kristina Blokhin - stock.adobe.com
Katzen sind die Chefs im Ring: Die Stubentiger sagen an, wann sie gekrault werden wollen.

Wohlbefinden

CAT-Guidelines: Schon Kraulexperte?

Gegen aggressives Verhalten und für mehr Wohlbefinden: Damit Katzen ihre Streicheleinheiten genießen, haben Wissenschaftler für Besitzer eine „Kraul-Anleitung“ verfasst. 

Mit der Katze auf dem Sofa kuscheln und dem leichten Schnurren lauschen, für Katzenfans gibt es kaum etwas Schöneres. Doch nicht immer genießen die Stubentiger die übermäßige Zuneigung ihrer Besitzer, im Gegenteil: Aufgezwungene Liebe kann die selbstbestimmten Jäger sogar stressen, aggressives Verhalten ist möglich. Damit Tierhalter die Zuneigung zum Wohlgefallen ihrer Vierbeiner dosieren können, haben Wissenschaftler nun die sogenannten CAT-Guidelines veröffentlicht.

CAT: Control/Choice-Attention-Touching

Die sogenannten CAT-Guidelines stammen von einem Forscherteam aus Nottingham und sind in Zusammenarbeit mit dem großen Londoner Tierheim Battersea entstanden. Wer sich zum Kraulexperten mausern will, sollte den Engländern zufolge folgende drei Punkte berücksichtigen: 

  • Selbstbestimmung: Die Katze bestimmt und kontrolliert, wann sie gestreichelt werden will.
  • Verhalten:  Wie reagiert die Katze auf meine Annäherung? Tierbesitzer sollten die Körpersprache ihrer Vierbeiner deuten lernen.
  •  Bevorzugte Berührungspunkte: Katzen möchten nicht überall am Körper angefasst werden. 

Merke: Die Katze ist der Chef!

Jede Katze ist eine eigene Persönlichkeit. Merke: Nicht alle Katzen wollen von morgens bis abends schmusen. Bei einigen Vertretern gilt eher das Motto: Weniger ist mehr. Sie wollen vor allem selbst bestimmen, wann und wie lange Kuschelzeit angesagt ist. 

Stress: Katzen lassen ihre Ohren sprechen

Wenn Katzen ihre Ohren einklappen oder rotieren, kann dies ein Anzeichen für Stress sein. Ebenso schlagen unentspannte Katzen mit dem Schwanz oder fangen schlagartig an, sich zu putzen. Sie drehen den Kopf weg bzw. schütteln diesen und versuchen zu entkommen. Ebenso lecken sie sich häufig über die Nase. Eine entspannte Katze hat hingegen nach vorn ausgerichtete Lauscher und einen Schwanz, der geschmeidig von Seite zu Seite bewegt wird. 

Studie: Was finden Katzen an Kisten?

Mehr als  ein Social-Media-Trend: Katzen quetschen sich gerne in Kisten. Laut einer Studie reicht ihnen als bevorzugtes Plätzchen sogar eine rechteckige Fläche auf dem Boden – oder auch nur die Illusion davon.
Artikel lesen

Kraul weiter! Doch lieber Kopf statt Bauch

Für ein zufriedenes Schnurren sorgt häufig das Kraulen von Kopf, Ohren und Kinn. Der Bauch und der Schwanz sollten bei den Streicheleinheiten hingegen eher ausgespart werden. Natürlich hat jede Katze hier wiederum persönliche Präferenzen, es gilt daher immer auf die Reaktionen des Tieres zu achten. 

Die Studie: Individuell und doch ähnlich

In der erwähnten Studie von Lauren Finka und Kollegen wurden 100 Katzen von geschulten „CAT-Kraulern“ geschmust und siehe da: Die Tiere waren entspannter, weniger aggressiv und seltener ängstlich. So individuell jede Katze ist, so ähnlich sind doch die groben Vorlieben, so das Fazit der Wissenschaftler. Insbesondere in öffentlichen Einrichtungen wie Katzen-Cafés könnten die Guidelines helfen, das Wohlbefinden der Vierbeiner zu steigern. 

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
handy-stethoskop-tisch.jpeg
Foto: Adam Höglund - stock.adobe.com

Videosprechstunde

2. Juni 2021

Neues aus der Telemedizin

Rechtliche Stolperfallen, Datenschutzproblematik: Im Bereich Telemedizin gibt es stetige Weiterentwicklungen, die Lösungen für bisherige Schwierigkeiten suchen. 

Frosch und Fliege, Fuchs und Hase, Löwe und Gazelle … im Tierreich wird kaltgemacht, was das Zeug hält.
Foto: Maksim Kabakou - stock.adobe.com

Buchtipp und Gewinnspiel

27. Mai 2021

Mörderischer Tierschutz

Im Tierreich wird kaltgemacht, was das Zeug hält – vom Tiger bis zur Mücke ist in der mörderischen Nahrungskette alles dabei. Wir verlosen drei Bücher „Hunde, die bellen, morden nicht“.

EIn Hund wird gefüttert: Durch die richtige Ernährung epileptische Anfälle beeinflussen.
Foto: eva blanco fotografia

vetline-Akademie

28. Juli 2020

Online-Seminar: Die Epilepsie-Diät

Bei der Behandlung von Hunden mit idiopathischer Epilepsie ist die Neurodiätetik verstärkt ins wissenschaftliche Interesse gerückt. Aus der aktuellen Forschung lassen sich erste Erkenntnisse für den Praktiker ableiten.

Mikrofon Freisteller
Foto: fovito - Fotolia.com

Berufspolitik

3. September 2020

Neues Gesicht beim BMEL: Herzlich Willkommen Markus Schick!

Anruf vom Bundesministerium: Markus Schick leitet seit erstem August die Abteilung "Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit" im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Wie kams und wie läufts? Ein Kurzgespräch.