Image
alpha-Chloralose wird als Nagergift in Köderform eingesetzt.
Foto: Nordreisender - Fotolia
alpha-Chloralose wird als Nagergift in Köderform eingesetzt.

Toxin

Vergiftungen mit alpha-Chloralose bei Katzen und Hunden

Das Gift ist in Köderform gegen Nager und Vögel im Handel. Die tödliche Dosis für eine Katze kann schon im Mageninhalt einer vergifteten Maus enthalten sein.

Der Bund praktizierender Tierärzte (bpt) und die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) warnen vor der Vergiftungsgefahr für Haustiere durch alpha-Chloralose.  Der Wirkstoff wird seit einiger Zeit vermehrt eingesetzt und ist noch nicht weitreichend bekannt. Nach Herstellerangaben sollen die Köder nur während der kalten Jahreszeiten ausgelegt und in geschlossenen Räumen verwendet werden, zu denen andere Tiere und Kinder keinen Zugang haben. Entweichen die vergifteten Nagetiere jedoch oder werden die Köder auch in der Außenwelt ausgelegt, stellen sie schnell eine tödliche Gefahrenquelle für Katzen, Hunde und andere Tierarten dar. 

Alpha-Chloralose ist ein Kondensationsprodukt aus dem Narkosemittel Chloralhydrat und Glukose. Die Köderform ist meist mit Mehl oder Getreide vermischt oder als Paste verarbeitet. Frei verkäufliche Präparate in Deutschland sind z. B. Sugan (Neudorff) bzw. Celaflor (Substral).

Tödliche alpha-Chloralose-Dosis für Katzen und Hunde

  • minimale letale Dosis für Katzen: 100 mg/kg Körpergewicht – entspricht bei einer 4-Kilo-Katze einem Köder von 10 g
  • minimale letale Dosis für Hunde: 600–1.000 mg/kg

Rechtzeitig erkennen: Symptome der alpha-Chloralose-Vergiftung

Besonders gefährdet sind Freigänger-Katzen, weil vergiftete Nager zur leichten Beute werden. Vor allem Hunde nehmen manchmal auch den Köder direkt auf.

  • erste Symptome nach 30 Minuten bis vier Stunden
  • unkontrollierter Harn- und Kotabsatz als mögliches erstes Anzeichen
  • Hypothermie <38°C ist besonders typisch, v. a. bei Katzen (bei Hunden teilweise auch Hyperthermie)
  • Hyperästhesie gegenüber äußeren Reizen
  • Krämpfe, Muskelzittern, Ataxien
  • Hypersalivation (v. a. Hund)
  • Miosis
  • Abgeschlagenheit bis hin zum Koma
  • Atemnot durch bronchiale Hypersekretion
  • Synkopen (v. a. Katzen)

Medizinische Maßnahmen bei alpha-Chloralose-Aufnahme

Ein Antidot gibt es nicht. Liegt die vermutete Aufnahme der Substanz noch nicht lange zurück und ist das Tier bei Bewusstsein, kann ggf. Erbrechen eingeleitet oder eine Magenspülung durchgeführt werden. Auch der Einsatz von Aktivkohle kann indiziert sein, um die Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt zu binden und schneller auszuscheiden. Ansonsten sind v. a. weitere symptomatische Maßnahmen wie Infusionen, Wärmezufuhr, ggf. Behandlung der neurologischen Symptome, essenziell. Wird die Vergiftung rechtzeitig erkannt und das Tier zeitnah behandelt, ist die Prognose für das Überleben gut bis sehr gut. (red)

Mehr zum Thema

Ein Infoblatt von TVT und bpt finden Sie hier.

Image
Bei  der Mäusejagd: Sekundäre Intoxikationen sind möglich.
Foto: Grigorita Ko - stock.adobe.com

Rodentizide

14. November 2022

Alpha-Chloralose-Intoxikation bei Katzen

Freigänger und Mäusejäger haben ein besonders hohes Risiko für eine Vergiftung mit alpha-Chloralose-haltigen Rodentiziden.

Image
itis-hund-1.jpeg
Foto: Canva

ITIS

19. Dezember 2017

Schmerzmanagement bei Zahnpatienten

Die Dental Guidelines der World Small Animal Veterinary Association (WSAVA) geben Tierärzten einen Leitfaden für die analgetische Versorgung von Zahnpatienten an die Hand.

Image
Foto: Bundeswehr/Roland Alpers

Journal Club

24. September 2020

Spürhunde identifizieren Proben von COVID-19- Patienten − eine Pilotstudie

An der TiHo Hannover wurde untersucht, ob trainierte Hunde die Proben von SARS-CoV-2-infizierten Patienten von denen nicht infizierter Kontrollen unterscheiden können.

Image
Gruppe kleiner Heimtiere
Foto: Happy monkey - stock.adobe.com

NEWS4VETS

24. Januar 2022

Notfallpatient Kleinsäuger – was ist zu tun?

Auch bei Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchillas, Hamstern & Co. müssen als Erstes die Vitalfunktionen überprüft und gesichert werden.