Image
katze_pappkarton.jpeg
Foto: pterwort - stock.adobe.com
Auf Katzen haben Pappkartons eine anziehende Wirkung

Verhalten

Studie: Was finden Katzen an Kisten?

Mehr als  ein Social-Media-Trend: Katzen quetschen sich gerne in Kisten. Laut einer Studie reicht ihnen als bevorzugtes Plätzchen sogar eine rechteckige Fläche auf dem Boden – oder auch nur die Illusion davon.

Haben Sie schon mal den Begriff #CatSquares gehört? Nein?

If I fits I sits!

Laut dieser Studie setzen sich Katzen sogar in die optische Illusion einer rechteckigen Kontur. Die Tierverhaltensforscherin Gabriella Smith rief auf Twitter Katzenbesitzer zu einem Citizen-Science-Experiment auf. Mittels drei ausgelegter Formen sollte die Wirkung einer visuellen Illusion auf Stubentiger untersucht werden. Die Vordrucke waren ein komplettes Quadrat aus Klebebandkanten, ein sogenanntes Kanizsa-Quadrat sowie ein ungeformtes Kanizsa-Quadrat. Ein Kanizsa-Quadrat besteht nur aus vier PacMan-ähnlichen Eckpunkten, deren „Münder“ einander zugerichtet sind und so dem Betrachter eine quadratische Form suggerieren. Bei der ungeformten Kontrollvariante zeigten die PacMan-Münder voneinander weg und vermittelten keinen rechteckigen Eindruck. Immerhin neun von 30 Samtpfoten wählten ihren Sitzplatz in einer der Formen. Und zwar ähnlich oft im illusorischen wie im richtigen Quadrat, in der ungeformten Kanizsa-Kontrolle dagegen nur einmal. Trotz geringer Stichprobengröße legen die Ergebnisse nahe, dass Katzen durchaus illusorische Konturen wahrnehmen. Die magische Anziehungskraft von Kartons soll als Nächstes mit einer 3D-Kanizsa-Variante untersucht werden.

So lassen sich Katzen vom Jagen abhalten

Ein Sprung, ein präziser Schlag – Katzen sind meisterhafte Jäger. In den Gärten der Wohngebiete, in denen viele Freigänger unterwegs sind, singen daher unter Umständen deutlich weniger Vögel. Zumindest in Siedlungen sind Katzen eine Bedrohung für die Biodiversität.
Artikel lesen

Social-Media-Trend #CatSquare

Inspiration für die Studie war übrigens ein Social-Media-Trend von 2017, der bereits eindrucksvoll demonstrierte, dass Katzen sich in ein Rechteck hocken, das mit Klebeband auf dem Fußboden abgesteckt wird. Unter dem Hashtag #CatSquare wurden Facebook, Youtube und Co mit unzähligen Fotos und Videos von Katzen in aufgeklebten Quadraten überschwemmt. Ob die Tiere sich dabei wirklich in einem imaginären Karton wähnten, blieb ihr Geheimnis. Auch typisch Katze: Nicht alle Stubentiger ließen sich auf den Hype ein, manch eine zuckte bei den geklebten Vierecken nicht mal mit dem Schnurrhaar. Doch gemäß publication bias wurden solche Negativbeweise deutlich weniger geteilt.

Haben Sie es vielleicht auch ausprobiert? (IL)

BUCHTIPP: Kennen Sie schon unser Buch "Verhaltensprobleme bei der Katze" von Patricia Kaulfuß? Dieser Ratgeber hilft bei Verhaltensproblemen, erklärt Hintergründe sowie typische Symptome und gibt konkrete Hilfestellung ‑ sowohl für das Management von Verhaltensauffälligkeiten in der Praxis als auch für Präventionsmaßnahmen zu Hause. Downloadmaterial inklusive!

Mehr Katzen-Content gibt es auch regelmäßig in unserem vetline.de-Newsletter exklusiv für Tierärzte!

Image
Foto: Daniela Diepold

Porträt

31. Juli 2020

Influencer haben ein 
langweiliges Leben

Helga Kausel ist Tierärztin und Social-Media-Star. Wie sich ihr bodenständiger Beruf mit ihrem Hobby vereinen lässt, verrät sie hier.

Image
Social Media Posts können eine große Reichweite erzielen.
Foto: escapejaja - stock.adobe.com

Kollegialer Support

27. Januar 2022

Notdienstkrise: Wie kann ich die Tierkliniken unterstützen?

Jede Praxis ist gefragt: Emotionale Social Media Posts mit tierhaltergerechten Informationen und regelmäßiger Aufklärungsarbeit können Tierbesitzer wachrütteln – zumindest für den Moment.

Image
Die Feline Infektiöse Peritonitis ist endlich heilbar.
Foto: Hetizia - stock.adobe.com

Interview

3. Februar 2022

Therapie mit GS-441524: „Nun können wir FIP heilen!“

Die feline infektiöse Peritonitis (FIP) galt lange als unheilbar. Nun macht eine aktuelle Studie Hoffnung: Die orale Therapie mit GS-441524 führte bei allen teilnehmenden Katzen mit FIP zur Heilung. Wir haben mit Studienleiterin Prof. Dr. Katrin Hartmann gesprochen.

Image
Schwieriger Berufseinstieg: Tierärztinnen, die heute Ende 30 und älter sind, kehrten der Praxis oft desillusioniert den Rücken.
Foto: luismolinero-stock.adobe.com

Tierarztmangel

30. Januar 2023

Die vergessene Generation X in der Tiermedizin

Alle sprechen von den „Millennials“ und davon, was man ihnen bieten sollte, um sie als Fachkräfte zu binden. Doch erste Analysen erhellen auch die Situation der etwas Älteren, der 40- bis 60-Jährigen unter den Tierärzten.