Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Alternativen zu Catgut in der Rinderchirurgie

Der Praktische Tierarzt 83, 910-915

Publiziert: 10/2002

Zusammenfassung

Herstellung und Verwendung von Catgut sind inzwischenin der EU verboten, da seit Beginn des Jahres2001 der komplette Rinderdarm als spezifiziertes TSERisikomaterialbewertet wird. Alternativ stehen jedochzahlreiche synthetische resorbierbare Nahtmaterialienzur Verfügung. Diese sind deutlich teurer als Catgut,und auch das nicht immer ausreichende Stärkeangebotkann in der Rinderchirurgie ein Problem darstellen.Der Beitrag gibt deshalb einen Überblick über rechtlicheSituation, Materialeigenschaften und Indikationenvon resorbierbarem Nahtmaterial. Zu den synthetischenresorbierbaren Nahtmaterialien gehören die Polydioxanon-(PDS)-Fäden mit sehr langsamer Resorptionsdauersowie die Polyglykolsäure-(PGS)-Fäden miteiner dem Catgut vergleichbaren Resorptionsdauer.Die Gewebeverträglichkeit dieser synthetischen Materialienist wegen des hydrolytischen Abbaus im Gewebebesser als diejenige von Catgut; Reißfestigkeit, Knotensitzund Handhabung der PGS-Fäden sind gut.Einige der PGS-Fäden werden für die Großtierchirurgieauch in größeren Stärken und in Spulen angeboten.Bei allen Indikationen für Catgut kann grundsätzlichauch synthetisches resorbierbares Nahtmaterial verwendetwerden, doch ist insbesondere bei der Naht angrößeren Organen wegen der Gefahr des Einschneidensund Ausreißens stets auf eine ausreichende Fadenstärkezu achten.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen