Image
Foto:

Kleintierpraxis

Zur Epidemiologie des felinen Glaukoms

Epidemiology of feline glaucoma.

Kleintierpraxis 58, 393-398

DOI: 10.2377/0023-2076-58-393

Publiziert: 10/2013

Zusammenfassung

Gegenstand: Retrospektive Studie zum felinen Glaukomund zu den Risikofaktoren für das Sekundärglaukom beiKatzen, welche zwischen 1990 und 2011 vorgestellt wurden.Material und Methoden: Auswertung der Krankengeschichtenaller Katzen mit Glaukom in diesem Zeitraum.Das Glaukom wurde in die Kategorien kongenital, primärund sekundär eingeteilt. Folgende Parameter wurdenausgewertet: Rasse, Geschlecht, Alter bei Diagnose, Augeninnendruck,Art des Glaukoms sowie Ursache eines Sekundärglaukoms.Ergebnisse: Es wurden 124 Katzen mit Glaukom vorgestellt.Davon hatten 114 Tiere ein Sekundärglaukom, fünf einPrimärglaukom und zwei Katzen hatten ein kongenitalesGlaukom. In drei Fällen eines absoluten Glaukoms konntekeine Einteilung mehr vorgenommen werden. Das Durchschnittsalterbetrug 9,7 ± 3,1 Jahre. Bei zehn verschiedenenRassen waren 44 weibliche und 80 männliche Tierebetroffen, was einem Geschlechterverhältnis von 1 : 1,8entspricht. Die häufigsten Risikofaktoren für die Entwicklungeines Sekundärglaukoms sind Uveitis anterior (58,3 %),intraokuläre Tumoren (17,1 %) und Linsenluxation (7 %). DieUrsachen der Uveitis anterior in Fällen eines Sekundärglaukomswaren idiopathisch (35,7 %), Toxoplasmose (31,3 %),Trauma (22,2 %), Coronavirus (8,9 %) und FeLV (1,9 %). Siebzehnder 20 intraokulären Tumoren waren Irismelanome.Hinzu kamen je ein Adenom/Adenokarzinom des Ziliarkörpers,ein Lymphom und eine Metastase von einem anderenTumor.Schlussfolgerung: Das feline Glaukom tritt meistens einseitigund sekundär zu anderen Augenveränderungen auf.Neun Risikofaktoren für das Sekundärglaukom wurdenidentifiziert, wobei die Uveitis anterior, intraokuläre Tumorenund eine Linsenluxation am häufigsten beobachtetwurden. Dies stimmt mit früheren Berichten überein. Dasprogressive Offenwinkelglaukom scheint die häufigsteForm des felinen Primärglaukoms zu sein.
Katze
Primärglaukom
Sekundärglaukom
Ätiologie

Summary

Epidemiology of feline glaucoma
Objective: The aim of this retrospective study was to investigatethe epidemiology and the risk factors of feline glaucomain cats presented between 1990 and 2011.Methods: Detailed information was obtained from caserecords. Glaucoma was classified as being congenital,primary or secondary. The data was evaluated for breed,gender, age at presentation, intraocular pressure, characterof glaucoma, as well as aetiology of secondary glaucoma.Results: A total of 124 cats with glaucoma were diagnosedbetween 1990 and 2011; 114 of which had secondaryglaucoma, 5 primary and 2 congenital glaucoma. Threeend-stage glaucomas could not be classified. The meanage at diagnosis was 9.7 ± 3.1 years, with a range between30 days and 24 years. In ten different breeds, the overallfemale:male ratio in this group of probands was 1:1.8 (44females and 80 males). The most common risk factors forthe development of secondary glaucoma were anterioruveitis (58.3%), intraocular neoplasia (17.1%), and lensluxation (7%). In 45 cats with secondary glaucoma, thecause of their uveitis was recorded: idiopathic (35.7%),Toxoplasma gondii (31.3%), trauma (22.2%), corona virusinfection (8.9%), and feline leukaemia virus infection (1.9%).Seventeen of the 20 cats with intraocular neoplasia had irismelanoma, and there were individual cases of ciliary bodyadenoma/adenocarcinoma, lymphoma and metastaticneoplasia from a distant site.Conclusion: Most of the glaucomas were unilateral andsecondary to other eye conditions. Nine risk factors forsecondary glaucoma were identified, with anterior uveitis,intraocular neoplasia and lens luxation being the mostprevalent. This is in agreement with similar earlier studies.Primary open angle glaucoma (POAG) appears to be themost common form of primary glaucoma in cats.
cat
primary glaucoma
secondary glaucoma
congenitalglaucoma
etiology

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen