Image
progressive hochgradige Alopezie
Foto: Brett Wildermuth
Toy Fox Terrier, 4 Jahre, weiblich-kastriert mit progressiver hochgradiger Alopezie

Der Praktische Tierarzt

Hyperöstrogenismus und Hyperandrogenismus bei Hunden und Katzen infolge sekundärer Exposition

Hyperestrogenism and hyperandrogenism in dogs and cats due to secondary exposure

Der Praktische Tierarzt 104, 1158–1171

DOI: 10.2376/0032-681X-2335

Eingereicht: 17. Juli 2023

Akzeptiert: 5. Oktober 2023

Publiziert: 12/2023

Zusammenfassung

Interaktive Fortbildung zu diesem Artikel: Nehmen Sie teil und sichern Sie sich eine ATF-Stunde. Die Teilnahme ist online in der vetline-Akademie möglich und für Abonnenten von Der Praktische Tierarzt kostenfrei. Hier geht es zur Fortbildung.

Eine unbeabsichtigte Übertragung von bei Menschen topisch angewandten Sexualhormonen auf Haustiere und Kinder ist möglich. Diese können klinische Symptome entwickeln, die auf hormonelle Wirkungen zurückzuführen sind. Nach unserer Kenntnis ist dies die erste systematische Auswertung aller zugänglichen Fallberichte aus der Literatur sowie dem europäischen Pharmakovigilanzsystem. 
Klinisch zeigt sich bei Hunden ein sekundärer Hyperöstrogenismus überwiegend durch gemischte Symptome aus den Symptomkategorien urogenital (z. B. Störungen des Östrus und Pyometra bei Hündinnen, Feminisierung bei Rüden, Zitzenhyperplasie) und dermatologisch (Alopezie), wohingegen Katzen Symptome aus den Symptomkategorien urogenital (Störungen des Östrus, Feminisierung, Zitzenhyperplasie) und Verhalten (v. a. im Zusammenhang mit Dauerrolligkeit wie Vokalisieren und Hyperaktivität, Urinmarkieren bei Katern) zeigen. Die in den Fallberichten beschriebenen klinischen Symptome waren bei Katzen schwerwiegender als bei Hunden. Kurzes, feines Fell bzw. rassebedingt fehlendes Fell scheint ein möglicher Risikofaktor zu sein. Zwei Fallberichte mit Hunden > 25 kg Körpergewicht belegen, dass auch bei größeren Hunden differenzialdiagnostisch eine sekundäre Exposition durch die topische Hormonersatztherapie der Besitzer oder Besitzerinnen in Betracht gezogen werden sollte, wenngleich die Mehrzahl der hier betrachteten Hunde kleinen Rassen angehörten oder kleine Mischlinge waren. Eine gründliche Anamnese ist eine preiswerte und vergleichsweise einfache Diagnostikmethode. Weitere Diagnostikmethoden wie Vaginal- oder Präputialzytologie, Hautbiopsie, Hormonbestimmungen und Bildgebungsverfahren können den Verdacht erhärten oder herangezogen werden, um Differenzialdiagnosen wie unvollständige Kastration oder hormonproduzierende Zysten oder Tumoren auszuschließen. Die Therapie besteht in der Expositionsvermeidung. Die Fachinformationen von Humanarzneimitteln mit dem Wirkstoff Estradiol als Spray oder Gel zur transdermalen Anwendung wurden u. a. aufgrund von Informationen aus der Tierärzteschaft angepasst. Jetzt enthalten diese Arzneimittel europaweit einheitlich den Warnhinweis, dass Kinder nicht mit der Körperstelle in Berührung kommen sollten, auf die betreffende Arzneimittel gesprüht bzw. aufgetragen wurden.

Exogener Hyperandrogenismus ist möglicherweise in der Veterinärmedizin unterdiagnostiziert, da keine veterinärmedizinischen Berichte gefunden werden konnten, es aber zahlreiche Berichte betroffener Kinder gibt. Toxikologische Versuche sowie Fallberichte aufgrund von endogenem Hyperandrogenismus weisen darauf hin, dass die Symptome bei Hunden und Katzen aus den Symptomkategorien urogenital (Prostatamegalie), dermatologisch (fettige Seborrhoe, Hunde auch Alopezie), Verhalten (Aggressivität, gesteigerte Libido, Katzen auch Urinmarkieren) und Leber (Leberfunktionsstörungen) stammen könnten. Hunde und Katzen können Virilisierung (Kliteromegalie, veränderte Proportionen, verdickte Haut) aufweisen.

Topische Hormonersatztherapie
Estradiol
Testosteron
exogen

Summary

Unintentional transmission of sex hormones applied topically to humans in pets and children is possible. These may develop clinical symptoms attributable to hormonal effects. To our knowledge, this is the first systematic evaluation of all accessible case reports from the literature as well as the European pharmacovigilance system. 

Clinically, secondary hyperestrogenism in dogs presents predominantly with mixed symptoms from the symptom categories urogenital (e.g. disorders of the oestrus and pyometra in bitches, feminisation in males, teat hyperplasia) and dermatological (alopecia), whereas cats show symptoms from the symptom categories urogenital (disorders of the estrus, feminisation, teat hyperplasia) and behavioural (especially in connection with permanent estrus such as vocalisation and hyperactivity, urine marking in male cats). The case reports in cats were more severe than those in dogs. Short, fine fur or lack of fur due to breed appears to be a possible risk factor. Two case reports in dogs >25 kg body weight demonstrate that secondary exposure to topical hormone replacement therapy by owners should also be considered as a differential diagnosis of larger dogs, although the majority of the dogs considered here were small breeds or small mongrels. A thorough anamnesis is an inexpensive and comparatively simple diagnostic method. Other diagnostic methods such as vaginal or preputial cytology, skin biopsy, hormone assays and imaging may confirm the suspicion or be used to rule out differential diagnoses such as incomplete neutering or hormone-producing cysts or tumours. Therapy consists of avoiding exposure. The product information for human medicinal products containing the active substance estradiol as a spray or gel for transdermal application has been adapted, partly as a result of information from veterinarians, and now contains uniform information throughout Europe that children should not come into contact with the part of the body on which the medicinal products in question have been sprayed or applied.

Exogenous hyperandrogenism may be underdiagnosed in veterinary medicine, as no veterinary reports could be found, but there are numerous reports of affected children. Toxicological tests as well as case reports due to endogenous hyperandrogenism indicate that the symptoms in dogs and cats could originate from the symptom categories urogenital (prostatic hypertrophy), dermatological (greasy seborrhoea, dogs also alopecia), behavioural (aggressiveness, increased libido, cats also urine marking), and hepatic (liver dysfunction). Dogs and cats may show virilisation (cliteromegaly, altered proportions, thickened skin).

topical hormone replacement therapy
estradiol
testosterone
exogen

 

Image
DPT_Logo

 

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen