Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Sudien zur Parasitenfauna bei streunenden Katzen im Raum Mönchengladbach

Der Praktische Tierarzt 82, 563-569

Publiziert: 08/2001

Zusammenfassung

Im Großraum Mönchengladbachwurde von Januar bis Dezember 1998 an 300 streunendenKatzen der Parasitenbefall ermittelt.Koproskopisch warenEndoparasiten bei 51,2 Prozent der Katzen nachweisbar. Eswurden Stadien von Toxocara cati in 43,3 Prozent,Cystoisospora felis in 5,1 Prozent,Bandwürmern (Taeniiden,Dipylidium) in 4,1 Prozent,Hakenwürmern in 2 Prozent,Cystoisospora rivolta oder Capillaria spp.in je 1,4 Prozent undGiardien oder Opistorchis felineus in je 0,3 Prozent der Proben gefunden. 46,4 Prozent der Katzen wiesen Monoinfektionen und 4,8 Prozent Infektionen mit mehreren Parasitenauf. Die Befallsrate mit T.cati war im Sommer niedriger alsin den übrigen Jahreszeiten. Der Befall mit intestinalen Endoparasiten sank mit steigendem Alter,während die Seroprävalenz von Toxoplasma gondii (insgesamt 65,6 %)mitdem Alter zunahm.Ektoparasiten waren bei 49,1 Prozentder Katzen nachweisbar. Flöhe wurden bei 42,9 Prozent,Zecken bei 9,3 Prozent und Ohrmilben bei 8,7 Prozent derKatzen gefunden. Ein Befall mit mehr als einer Ektoparasitenart kam in 8,3 Prozent der Fälle vor.Katzen mit schlechtem Ernährungs- oder Pflegezustand waren häufiger vonEktoparasiten befallen.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen