Kleintierpraxis Logo

Kleintierpraxis

Fellkontamination mit Eiern von zoonotischen Helminthen bei Hof- und Haushunden sowie bei Füchsen

Kleintierpraxis 56, 585-595

Publiziert: 11/2011

Zusammenfassung

Infektionen von Hunden mit Toxocara (T.) canis und Echinococcus (E.) multilocularis bergen ein Infektionsrisiko vorallem für Kontaktpersonen. In der vorliegenden Studie wurden Haar- und Kotproben von 124 Hof-, 118 Haus-,49 Zwingerhunden, von 15 Welpen aus zwei Würfen sowie von 46 Füchsen untersucht. Mikroskopische Nachweisevon Toxocara- und Taeniiden-Eiern wurden mittels artspezifischen PCRs weiter untersucht. Bei Hofhunden wurden Eiervon E. multilocularis oder T. canis in je 2,4 %, und von T. cati in 7,3 % (Darmpassagen)der Kotproben identifiziert. Haushunde schieden T. canis (0,8 %) und T. cati-Eier (2,5 %) aus.Bei Zwingerhunden waren T. canis-Eier in 4,1 % der Tiere nachweisbar (jedoch keine T. cati-Eier). Mit Toxocara-Eiernkontaminierte Haarproben wurden bei Hofhunden (5,6 %), Haushunden (1,7 %) und Zwingerhunden (2,0 %) gefunden.Taeniiden-Eier wurden lediglich bei zwei Hofhunden (1,6 %) aus dem Fell isoliert; die molekulare Artidentifikationgelang in beiden Fällen nicht. In sechs intrauterin infizierten Welpen fanden sich in 17/38 Fellproben innerhalb vonsechs Wochen Toxocara-Eier. Aus dem Fell von neun Welpen eines anderen Wurfes fanden sich bereits 13 Tage nachEntwurmung keine intakten Eier mehr. Von den 46 untersuchten Füchsen (Sektion, Kotproben) waren 13 (28,3 %)mit E. multilocularis und 20 (43,5 %) mit Toxocara befallen. In 13,0 % der Fellproben war eine Kontamination mit Eiernvon Taeniiden (in 3 Fällen mit E. multilocularis) und in 21,7 % von Toxocara erfassbar. Keine der untersuchten Haarprobenwies embryonierte Toxocara-Eier auf. Eine Infektion des Menschen durch die Übertragung von E. multilocularis-Eiern nach direktem Kontakt mit Hunden oder Füchsen ist denkbar, eine entsprechende Ansteckungsgefahr durchToxocara-Eier muss jedoch kritisch hinterfragt werden.
Echinococcus multilocularis
Toxocara canis
Toxocara cati

Summary

Hair coat contamination with zoonotic helminth eggs of farm and pet dogs and foxes
Infections of dogs with Toxocara canis and Echinococcus multilocularis pose an infection-risk particularly for contactpersons. We examined specimens of hair coat and faeces of 124 farm dogs, 118 household dogs, 49 kennel dogs,15 puppies from two litters, and 46 red foxes. Microscopically identified eggs of Toxocara or taeniids were furtherinvestigated by species-specific PCRs. In farm dogs, eggs of E. multilocularis or T. canis were identified in each 2.4% offaecal samples, eggs of T. cati (gastrointestinal passage) in 7.3%, respectively. Household dogs excreted eggs of T. canis(0.8%) and of T. cati (2.5%). In kennel dogs, eggs of T. canis (4.1%), but not of T. cati were detectable. Coat samples contaminated with eggs of Toxocara spp. were found from farm dogs (5.6%), household dogs (1.7%) and kennel dogs(2.0%). Taeniid eggs were isolated from the coat samples from only two farm dogs (1.6%); a molecular species determinationwas not achieved. In six intrauterinely infected puppies, Toxocara-eggs were found in 17/38 samples taken within six weeks. No intact Toxocara eggs could be isolated from the coat of nine puppies from a second litter13 days after deworming. Of the 46 red foxes investigated (dissection and faecal samples) 13 (28.3%) were infectedwith E. multilocularis and 20 (43.5%) with Toxocara. Eggs of taeniids and Toxocara were found in 13% (in three casesconfirmed as E. multilocularis) and 21.7%, respectively, of the coat samples. None of the retrieved Toxocara eggs inthe coat samples were embryonated. Thus, an infection of humans through the transmission of E. multiloculariseggs after direct contact with dogs or foxes is conceivable, whereas a corresponding infection risk by Toxocara eggsmust be critically challenged.
Echinococcus multilocularis
Toxocara canis
Toxocara cati

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen