Image
Neuweltkamele begegnen Tiermedizinern in der Praxis immer häufiger. Das MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden trägt aktuelle Informationen über Neuweltkamele zusammen.
Foto: Dieter Hawlan - stock.adobe.com
Neuweltkamele begegnen Tiermedizinern in der Praxis immer häufiger. Das MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden trägt aktuelle Informationen über Neuweltkamele zusammen.

Neuweltkamelide

Neuweltkamele: Neues Projekt mit Praxisbezug

Ein Tierschutz-Projekt vermittelt Wissenswertes über Neuweltkamele. In praxisnahen Fortbildungen können Tiermediziner ihr Knowhow auffrischen.

Von Lisa Ulrich

Neuweltkamele spielen eine immer größere Rolle in der tierärztlichen Praxis. So sehen sich immer mehr Tierärzte mit dieser noch relativ exotischen Tierart in ihrem Praxisalltag konfrontiert. Von Seiten der Tierhalter werden häufig verzweifelt Tierärzte gesucht, die sich mit der Tierart eingehender beschäftigen und die Betreuung des Betriebes übernehmen wollen. Neben der Einzeltierbehandlung bei Problemfällen rückt auch die Bestandsbetreuung immer mehr in den Fokus bei diesen Tierarten.

Großer Nachholbedarf

Aktuell gibt es wenig wissenschaftlich fundierte Informationen über Neuweltkamelhaltungen in Deutschland. Auch sind exakte Tierzahlen unbekannt, da bislang keine standardisierte Erfassung erfolgt und die Tiere bisher nicht in der Tierseuchenkasse oder HIT-Datenbank geführt werden.


Top Stellenangebot der vet Stellenbörse:


Diese Lücke soll durch das MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden geschlossen werden. Es trägt dazu bei, dass Vorgaben für die Haltung und tiermedizinische Betreuung von Neuweltkamelen vereinheitlicht und tierartspezifische Informationen leicht zugänglich gemacht werden.

Praxishandbuch Neuweltkamele

Die Zahl der gehaltenen Lamas und Alpakas nimmt seit Jahren zu. Damit steigen auch die Anforderungen im Rahmen der tierärztlichen (Bestands-)Betreuung dieser oft anspruchsvollen Patienten.
Artikel lesen

MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden: praxisnah und aktuell

Das Projekt wird unter der Leitung von Dr. Henrik Wagner (Justus-Liebig-Universität Gießen), in Zusammenarbeit mit dem NWK-Verein (Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden e.V.), umgesetzt und erzielte bereits erste Ergebnisse. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse wurden

  • Empfehlungen ausgearbeitet,
  • ein Tiergesundheitsmanagementplan verfasst,
  • Checklisten für Tierhalter erstellt und
  • Anhaltspunkte der Betriebsoptimierung für Tierärzte und Veterinärämter formuliert.

Diese unterliegen derzeit noch der Prüfung des Bundesministeriums und sollen künftig vollumfänglich für Interessierte zur Verfügung stehen.

Fortbildungsveranstaltungen für Tierärzte: Save the date!

Ein wichtiger Baustein des Projektes ist der Wissenstransfer. Aus diesem Grund wurde eine neue Fortbildungsreihe mit dem Titel „NWK-Skills für den praktischen Tierarzt“ konzipiert. Die praxisnahen Vortragsthemen umfassen relevante Aspekte hinsichtlich des Tierschutzes in der Bestandsbetreuung, Diagnostikleitfäden wichtiger Erkrankungen, sowie die Durchführung zootechnischer Maßnahmen, welche im anschließenden Praxisteil demonstriert werden. Die Termine für die nächsten „NWK-Skills für den praktischen Tierarzt“ stehen bereits fest (ATF-Anerkennung wird beantragt).

  • 30.01.2024 Tierärztetagung Witterda (Thüringen)
  • 11.03.2024 Tierärztetagung Kaufbeuren (Bayern)
  • 03.06.2024 Tierärztetagung Eltville am Rhein (Hessen)

Das Projekt ist Teil der Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz in der Projektphase Wissen–Dialog–Praxis. Die Förderung MuD Tierschutz erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Förderkennzeichen 2819MDT180.

Image
Eine Alpaka-Herde: In Deutschland längst kein seltener Anblick mehr.
Foto: Henrik Wagner

DVG Stellungnahme

Rindertuberkulose: Überwachung bei Neuweltkamelen

Wenig Daten und unzuverlässige Diagnostik: Die Tuberkulose-Überwachung bei Alpaka und Lama ist bisher lückenhaft.

Image
Die Alpaka-Hengstherde im Lammertal vereint unterschiedliche Altersgruppen.
Foto: Anna Stölzl

News4Vets

Artgerechte Haltung von Neuweltkamelen

Neuweltkamele erfreuen sich in Österreich zunehmender Beliebtheit. Mit dem Wissen über ihre Bedürfnisse und die besondere Reproduktionsphysiologie lassen sich häufige Haltungsfehler vermeiden.

Image
Foto: Chitsanupong - stock.adobe.com

news4vets

Zahnerkrankungen bei Lamas und Alpakas

Das Gebiss von Neuweltkameliden weist anatomische Besonderheiten auf. Dieser Artikel vermittelt einen Überblick über die häufigsten Zahnerkrankungen und ihre Behandlung.

Image
Buchtipp: Praxishandbuch Neuweltkamele
Foto: Schlütersche

Buchtipp

Praxishandbuch Neuweltkamele

Die Zahl der gehaltenen Lamas und Alpakas nimmt seit Jahren zu. Damit steigen auch die Anforderungen im Rahmen der tierärztlichen (Bestands-)Betreuung dieser oft anspruchsvollen Patienten.