Image
Foto: Maria Sauh - Fotolia.com
dicke Katze auf Sofa

Journal Club

Mögliche Therapie für FIP-Katzen

Eine aktuelle Feldstudie weckt Hoffnungen für Katzen mit Feliner Infektiöser Peritonitis: Mit einem Nukleosidanalogon scheint eine effektive Behandlung möglich.

An Feliner Infektiöser Peritonitis (FIP) sterben 0,3–1,4 Prozent der Katzen weltweit. Impfen kann man nicht, Prävention ist zumindest in Mehrkatzenhaushalten schwierig. Nun könnte eine effektive Therapie gefunden sein.

Kleines Medikament, große Wirkung

Wissenschaftler um Niels Pedersen von der University of California, Davis, behandelten 31 Katzen mit trockener oder feuchter FIP mit dem Nukleosidanalogon GS-441524. Insgesamt 25 der Tiere, die sich auf natürlichem Wege infiziert hatten, überlebten die Erkrankung und waren zum Zeitpunkt der Publikation gesund. Bei GS-441524 handelt es sich um ein winzig kleines, nur etwa 1 nm großes und weniger als 900 Dalton schweres Medikament, das leicht in Zellen eindringen kann. Dort behindert es direkt die Virusreplikation.

Antivirale Medikamente im Kampf gegen FIP und COVID

Zwei antivirale Medikamente, die gegen das feline Coronavirus wirken, könnten auch Menschen mit COVID-19 helfen.
Artikel lesen

Die Suche nach der optimalen Dosis

Fünf schwer kranke Tiere starben schon während des ersten Behandlungszyklus, acht Katzen erlitten neurologische und nicht-neurologische Rückfälle, eines dieser Tiere überlebte nicht. Die anderen rückfälligen Katzen sprachen gut auf eine Behandlung mit einer höheren Dosis des Wirkstoffs an.

Als optimale Dosierung empfehlen die Forschenden daher 4 mg/kg einmal täglich subkutan für mindestens zwölf Wochen.
Insgesamt übertrafen die Studienergebnisse die Erwartungen der Autoren. Das Team aus Kalifornien hofft, dass FIP nun behandelbar ist.

Originalpublikation:

Pedersen NC, Perron M, Bansch M et al. (2019): Efficacy and safety of the nucleoside analog GS-441524 for treatment of cats with naturally occurring feline infectious peritonitis. J Fel Med Surg, DOI 10.1177/1098612X19825701

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
Die Feline Infektiöse Peritonitis ist endlich heilbar.
Foto: Hetizia - stock.adobe.com

Interview

3. Februar 2022

Therapie mit GS-441524: „Nun können wir FIP heilen!“

Die feline infektiöse Peritonitis (FIP) galt lange als unheilbar. Nun macht eine aktuelle Studie Hoffnung: Die orale Therapie mit GS-441524 führte bei allen teilnehmenden Katzen mit FIP zur Heilung. Wir haben mit Studienleiterin Prof. Dr. Katrin Hartmann gesprochen.

Image

Journal Club

18. Januar 2018

Kommerzielle RT-PCR zur FIP-Diagnose nur bedingt geeignet

Das Feline Coronavirus (FCoV) umfasst zwei Biotypen, das Feline Enterale Coronavirus (FECV) und das Feline Infektiöse Peritonitis-Virus (FIPV). Eine kommerzielle RT-PCR verspricht die sichere Unterscheidung der Biotypen. Die Relevanz dieses Tests wurde nun untersucht.

Image
FIP ist heilbar: Die orale Therapie mit GS-441524 wirkt.
Foto: Robert Petrovic - stock.adobe.com

Journal Club

22. Februar 2022

Orale Therapie der felinen infektiösen Peritonitis mit GS-441524

Die Therapie mit dem antiviralen Medikament Xraphconn® führte bei 18 Katzen mit feliner infektiöser Peritonitis zu einer schnell eintretenden Besserung des Gesundheitszustands und einer Überlebensrate von 100 Prozent.

Image
Foto: pysanchis - Fotolia.com

Journal Club

10. Januar 2008

Anwendung von Opioiden bei der Katze

Weltweit wird die Population der Hauskatzen (Felis catus) auf etwa 200 Millionen geschätzt. Ihre Popularität als Haustier übersteigt sogar die des Hundes. Opioide im Management perioperativer und chronischer Schmerzen.