Image
Ödem beim Pferd: Wie man den Lymphabfluss unterstützen kann
Foto: nazarets - stock.adobe.com
Ödem beim Pferd: Wie man den Lymphabfluss unterstützen kann

Journal Club

Kompression in der Ödemtherapie beim Pferd

Neues aus der Forschung zur Lymphdrainage beim Pferd: Ein pneumatisches Kompressionsgerät könnte den Abtransport extravasaler Flüssigkeit erleichtern.

Beim Menschen besteht die Ödemtherapie hauptsächlich aus drei Komponenten: der manuellen Lymphdrainage, der Kompression und der Bewegung unter Kompression. Obwohl die verursachenden Mechanismen beim tierischen Patienten identisch sind, ist die Ödemtherapie bislang deutlich weniger weit entwickelt als in der Humanmedizin. Ein Grund dafür dürfte sein, dass insbesondere die manuelle Lymphdrainage mit einem hohen personellen Aufwand einhergeht. Daher untersuchten Tierärzte aus Nordamerika, ob diese Therapie durch einen technischen Ansatz ersetzt werden könnte.

Effektiver Abtransport über die Lymphbahnen

Dazu testeten sie ein pneumatisches Kompressionsgerät, welches durch zahlreiche hintereinandergeschaltete Luftkammern einen gerichteten Druck zu erzeugen vermag. Vergleichbare Geräte werden beim Menschen seit Längerem eingesetzt. Für die Anwendung beim Pferd wurden Manschetten an die Anatomie der Pferdeextremität angepasst.

Um die Wirkungsweise darzustellen, nutzten die Forscher die Lymphoszintigrafie. Sie applizierten sechs gesunden Pferden unter Sedation eine radioaktive Substanz subkutan im Fesselbereich und eruierten anschließend engmaschig per Szintigrafie deren Aufnahme und Transport bis in die Lymphknoten am Ellbogengelenk. Die Kompressionsmanschette führte in nahezu allen Fällen zu einem deutlich effektiveren und schnelleren Abtransport der Substanz über die Lymphbahnen. Das Gerät wurde von den Pferden ausnahmslos toleriert.

Einsatz bei Turnierpferden denkbar

Obwohl die Resultate der Untersuchung vielversprechend erscheinen, bleiben zahlreiche Fragen vorerst ungeklärt. Zum einen muss nachgewiesen werden, dass die Kompressionsmanschette auch bei erkrankten Pferden ihre positive Wirkweise entfalten kann. Zudem fehlen bisher definierte Protokolle zum Beispiel zu Dauer und Druckintensität bei der praktischen Anwendung. Ebenso wäre eine Gegenüberstellung mit der manuellen Lymphdrainage von Interesse. Sollte sich die pneumatische Kompressionsmanschette auch bei diesen Untersuchungen als effizient herausstellen, wäre ein Einsatz nicht nur bei erkrankten Pferden, sondern auch zur Regeneration im Hochleistungsbereich durchaus denkbar. Christian Schiffmann

Originalpublikation

Image

Journal Club

Leitungsanästhesie mit Bandage

Gegen die ungewollte Diffusion von Lokalanästhetikum bei einer Leitungsanästhesie könnte ein sehr einfaches Mittel helfen: eine Kompressionsbandage.

Image
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Buchtipp

Mehr als "dicke Beine": Wenn der Lymphfluss gestört ist

Auffällig viele Erkrankungen bei Pferden zeigen eine Beteiligung des Lymphsystems. Dieses Buch zur Manuellen Lymphdrainage präsentiert wirkungsvolle Behandlungsstrategien und Therapiemöglichkeiten.