Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Anwendung der Ascorbinsäure und anderer Antioxidantien bei Hund und Katze

Der Praktische Tierarzt 85, 238-251

Publiziert: 04/2004

Zusammenfassung

Bei der Verhütung von mit steigendem Alter gehäuftauftretenden Erkrankungen – so von Tumoren und von Arteriosklerose– sowie von altersbedingter Immunsuppressionspielt eine gute Versorgung mit Antioxidantien – insbesonderemit Vitamin E – eine wichtige Rolle. Bei mitSchmerz einhergehenden Erkrankungen, bei Infektionskrankheitenund bei Tumorpatienten ist der Gehalt an Ascorbinsäureim Blutplasma herabgesetzt und eine Anwendungvon Ascorbinsäure empfehlenswert. Die Aufgabender Ascorbinsäure werden beschrieben. Zur Stimulierungder Aktivität des Immunsystems und zur Verbesserungder Versorgung bei mit Anorexie einhergehenden Erkrankungenwird sie in Kombination mit Vitamin A, D3 und Everabreicht. Nach Operationen und Knochenbrüchen fördertsie die Heilung. Bei anhaltend schwerer körperlicherBelastung von Schlittenhunden ist eine zusätzliche Verabreichungvon Ascorbinsäure und von Vitamin E für dieLeistungsfähigkeit von Nutzen: Für Futter von älteren Tierenwird eine Zulage von mindestens je 100 mg Ascorbinsäureund Vitamin E pro kg empfohlen.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen