Image
Antibiotika_Abgabemenge2011_und_2020_Print_Download(ENT_.jpeg
Foto: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)
Antibiotika-Abgabemengen in der Tiermedizin nach Postleitregion in den Jahren 2011 und 2020

Antibiotika

Antibiotika-Abgabemenge in der Tiermedizin leicht gestiegen

Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika ist in Deutschland 2020 um 4,6 Prozent angestiegen. Im Vergleich zu 2011, dem ersten Jahr der Antibiotikaerfassung, gibt es allerdings eine deutlich Reduktion von fast 60 Prozent. 

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat den Antibiotikaverbrauch in der Tiermedizin aus dem Jahr 2020 ausgewertet. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 701 Tonnen (t) Antibiotika von pharmazeutischen Unternehmen und Großhändlern an Tierärzte in Deutschland abgegeben – 31 t mehr als im Vorjahr. Die größten Mengen fanden sich wie in den Vorjahren bei den Penicillinen (278 t) und Tetrazyklinen (148 t). Es folgten Sulfonamide (65 t), Makrolide (61 t) und Polypeptidantibiotika mit 60 t.

Wirkstoffe mit besonderer Bedeutung für die Humanmedizin

Die Abgabemenge der für die Therapie beim Menschen besonders wichtigen Fluorchinolone stieg in 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent an. Die Polypeptidantibiotika (Colistin) erreichten hingegen ihren bisher niedrigsten Wert seit 2011. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Verbauch um 9,2 Prozent zurück. Bei den Cephalosporine der 3. und 4. Generation wurden in etwa derselben Menge abgegeben wie schon 2019.

Rückgang des Antibiotikaverbrauchs in der letzten Dekade

In den zehn Jahren seit Beginn der Antibiotikaerfassung 2011 ging nicht nur der Gesamtverbrauch von Antibiotika in der Tiermedizin um 59 Prozent zurück, auch der Verbrauch der besonders kritischen Wirkstoffe sank in dieser Zeit deutlich:

  • Cephalosporine der 3. und 4. Generation: Rückgang um 63 Prozent
  • Polypeptidantibiotika: Rückgang um 53 Prozent
  • Makrolide: Rückgang um 65 Prozent

Erfassung des Antibiotikaverbrauchs bei Kleintier und Pferd

Bisher werden nur bei Masttieren die Antibiotika-Verbrauchsmengen systematisch erfasst. Doch das wird sich ändern. Die neue EU-Tierarzneimittelverordnung , die nun in nationales Recht umgesetzt wird, schreibt eine Erfassung des Antibiotikaverbrauchs auch für Pferde und Kleintiere vor.
Artikel lesen

Tierartspezifische Erfassung der Antibiotika-Verbrauchsmengen

Die gemeldeten Wirkstoffmengen lassen sich einzelnen Tierarten nicht zuordnen, da die Mehrzahl der Wirkstoffe für die Anwendung bei verschiedenen Tierarten zugelassen ist. Dies wird im Rahmen der Umsetzung der EU-Tierarzneimittelverordnung [(EU) 2019/6] möglich werden. Für Rind, Schwein, Huhn und Pute müssen die Daten ab 2023 erfasst werden, weitere Tierarten werden ab 2027 folgen. (Red)

Mehr zum Thema

  • Hier findet sich die Mitteilung des BVL mit weiteren Informationen.
  • Ein grundsätzliches Verbot bestimmter Antibiotika in der Tiermedizin soll es nicht geben. Hier lesen Sie mehr.

Image
antibiotika-hemmstoff-resistenz.jpeg
Foto: jarun011 - stock.adobe.com

Antibiotika

8. November 2021

Wo bleibt der Nachschub?

Innovative Wirkstoffe gegen multiresistente Bakterien werden dringend benötigt. Doch die Antibiotika-Entwicklung stockt.

Buch: Histologie in der Tiermedizin
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Buchtipp

10. Februar 2021

Histologie für Tiermediziner – leicht gemacht

Die optimale Kursbegleitung und Prüfungsvorbereitung!

Koproskopische Diagnostik in der Veterinärmedizin
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Buchtipp

5. Juli 2021

Endoparasiten in der Tiermedizin: Parasitologische Diagnostik leicht gemacht

Leberegel, Bandwürmer, Kokzidien und Co. sicher erkennen und bestimmen. Wie das geht, zeigt dieser Leitfaden zur mikroskopischen Kotuntersuchung.