Image
spritzen-bunt-antibiotika.jpeg
Foto: Leigh Prather - stock.adobe.com

Pilotpraxen gesucht

Erfassung des Antibiotikaverbrauchs bei Kleintier und Pferd

Bisher werden nur bei Masttieren die Antibiotika-Verbrauchsmengen systematisch erfasst. Doch das wird sich ändern. Die neue EU-Tierarzneimittelverordnung , die nun in nationales Recht umgesetzt wird, schreibt eine Erfassung des Antibiotikaverbrauchs auch für Pferde und Kleintiere vor.

  • Für Pferde soll es ab spätestens 2026 eine zentrale Antibiotika-Verbrauchsmengen-Erfassung geben.
  • Für Hunde und Katzen sollen die Daten spätestens ab 2029 erfasst werden.

HKP-Mon: Ein Projekt der Freien Universität (FU) Berlin

Bedeutet die Datenerfassung für die Praktiker Papierkrieg – viel Bürokratie und großer Dokumentationsaufwand? Dem möchte das Projekt HKP-Mon vorbeugen. Es soll dafür sorgen, dass die Daten zum Antibiotikaeinsatz bei Hunden, Katzen und Pferden ohne großen Aufwand und unbürokratisch von Tierarztpraxen in ein Softwaresystem übertragen werden können. Durch die Erweiterung der Praxissoftware soll vermieden werden, dass in Zukunft doppelte Datenbanken gepflegt werden müssen (Antibiotikadatenbank neben Praxissoftware). Das Projekt der FU Berlin hat eine Laufzeit von 2021 bis 2024. Es wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziert und vom Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) als Partner unterstützt. 

Das neue Tierarzneimittelgesetz: Ärger um den Referentenentwurf

Vom EU- zum nationalen Recht: Endlich liegt ein Entwurf für ein neues Tierarzneimittelgesetz vor. Doch Tierärzteverbände und -kammern hatten nur gut drei Wochen für eine Stellungnahme.
Artikel lesen

200 Tierarztpraxen und Kliniken für eine Pilotstudie gesucht

Im Rahmen einer Pilotstudie sollen Tierärztinnen und Tierärzte Daten aus ihrem Praxisalltag zur Verfügung stellen. Die Datenerfassung soll auf elektronischem Weg durch Verknüpfung der Praxis- oder Laborsoftware mit der Projektdatenbank erfolgen. Die Daten werden anonymisiert erhoben. Die Praxen haben durch ihre Teilnahme die Möglichkeit, die zukünftige Datenerfassung mitzugestalten, mit dem Ziel, ein möglichst praxisnahes, nutzerfreundliches und gleichzeitig transparentes System zu entwickeln. bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder rief bei einer Projektvorstellung im Rahmen der bpt-INTENSIV-Fortbildung 2021 auch gerade kleinere Praxen zur Teilnahme auf: „Nur so können Schwierigkeiten in der praktischen Umsetzung erkannt werden.“ 

Mehr zum Thema

  • Hier finden Sie Informationen der FU-Berlin zum Projekt HKP-Mon.
  • Hier können Sie sich als Pilotpraxis anmelden.
  • Hier finden Sie Fortbildungsartikel zum neuen Tierarzneimittelrecht: für die Kleintierpraxis und die Großtierpraxis 

Aktuelle Artikel aus allen tiermedizinischen Fachgebieten, News und Tipps zum Praxismanagement gibt es im kostenlosen vetline.de-Newsletter. Jetzt anmelden!

Image
Antibiotika: Verbrauchsmonitoring ohne doppelte Dateneingabe
Foto: sdecoret - stock.adobe.com

Interview

30. Dezember 2021

Antibiotika-Monitoring mit Daten aus der Praxissoftware

Das neue EU-Tierarzneimittelrecht sieht ab 2026 ein regelmäßiges Monitoring des Antibiotikaverbrauchs bei Hunden, Katzen und Pferden vor. Bereits seit einem halben Jahr arbeiten Roswitha Merle und ihr Team im Projekt HKP-Mon an einer Software-Lösung für die Datenerfassung.

Image
TAMG 2023: Der Antibiotikaverbrauch soll nun u.a. auch für Milchrinder gemeldet werden.
Foto: bluedesign – stock.adobe.com

Antibiotikaminimierung

25. November 2022

Änderung des TAMG geplant

Am 22. November wurde im Agrarausschuss der aktuelle Entwurf zur Änderung des Tierarzneimittelgesetzes (TAMG) angenommen.  Diese neuen Regelungen sollen ab Januar 2023 insbesondere für die Antibiotikagabe in der Nutztierpraxis gelten.

Image
antibiotika-reserve-resistenz.jpeg
Foto: Africa Studio - stock.adobe.com

Antibiotika-Resistenz

10. August 2021

Bestimmte Antibiotika nur für den Menschen?

Das EU-Parlament wird im September darüber abstimmen, welche antibiotischen Wirkstoffe lebensbedrohlich erkrankten Menschen vorbehalten bleiben. Tierärzteverbände fürchten weitreichende Konsequenzen und Antibiotikaverbote für die Tiermedizin.

Image
Auf dem Land herrscht Tierarztmangel. Das neue TAMG könnte für den Praxen neuen bürokratischen Aufwand bringen.
Foto: Monkey Business - Fotolia.com

bpt Kongress 2022

18. November 2022

Tierärzte fordern Wertschätzung ein

Der Kongress 2022 wird von Präsident Moder mit scharfer Kritik an der Politik der Bundesregierung eröffnet. Insbesondere neue Änderungen an den Plänen für das Tierarzneimittelgesetz sorgen für Empörung.