Foto: picunique - stock.adobe.com

Kommunikation

Fünf Tipps für die nächste Gehaltsverhandlung

Insbesondere Frauen zögern Gehaltsverhandlungen häufig lang heraus und verkaufen sich unter Wert. Gute Vorbereitung kann helfen, sicherer aufzutreten.

  • Eine Gehaltsverhandlung sollte gut vorbereitet sein.
  • Arbeitgeber müssen inhaltlich überzeugt werden.
  • Üben Sie zu argumentieren und arbeiten Sie an ihrem Selbstwertgefühl.
  • Suchen Sie aktiv das Gespräch.
  • Erkennen Sie ihren Marktwert, arbeiten Sie an Ihrem Mindset und bereiten Sie sich auf Totschlagargumente vor.

Ein höheres Gehalt schafft Freiräume und ermöglicht wichtige Investitionen und das Anlegen der Altersvorsorge. Tierärztinnen sind hierbei oft zu zögerlich und ängstlich. Wie bei so vielem gilt auch bei der Gehaltsverhandlung: Vorbereitung ist die halbe Miete.

1. Der eigene Marktwert

Ihr Marktwert ergibt sich aus Ihren Fähigkeiten und orientiert sich auch an der durchschnittlichen Bezahlung in der Branche. Tierärzte sind keine Ingenieure! Bilden Sie sich fort, um den eigenen Marktwert zu erhöhen und tauschen Sie sich mit Kollegen über deren Bezahlung, deren Bildungsweg und deren Netzwerke aus. Wer ist in Bezug auf Verdienst und Karriereweg ein Vorbild? Laden Sie denjenigen doch mal auf einen Kaffee ein!

2. Money-Mindset

Menschen mit geringem Selbstwertgefühl können sich nicht gut verkaufen. Wenn Sie selbst nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt sind, wer soll es dann sein? Investieren Sie deshalb in den Aufbau ihres Selbstbewusstseins und lösen Sie innere Glaubenssätze auf. Wie schaffen Ihre Fähigkeiten Mehrwert für die Praxis? Wo sparen Sie den Chefs Kosten ein? Bringen Sie diese Dinge zu Papier.

3. Arbeiten Sie die eigenen Stärken und Fähigkeiten aus

In der Tierarztpraxis zählt natürlich die fachliche Expertise, jedoch auch Dinge wie Empathie und Kommunikation. Vielleicht wollen Patientenbesitzer immer gerne zu Ihnen kommen, weil Sie die Dinge anschaulich erklären können oder ein besonderes Händchen für Katzen haben? Auch diese Erfolgsgeschichten sollten Teil des Verhandlungsgespräches sein. Vielleicht können auch Kollegen helfen, die eigenen Stärken herauszuarbeiten? Es geht darum, Ihren Arbeitgeber inhaltlich zu überzeugen.

4. Detaillierte Vorbereitung

Definieren Sie die Ziele Ihres Gesprächs (monetär/Entfristung/mehr Urlaub/Zuschüsse). Wo liegt Ihre Schmerzgrenze? Was wäre ihr Wunsch
(= ihre Juhu-Zahl)? Bereiten Sie sich ordentlich aufs Gegenüber vor - was sind die Ziele des Chefs und wie kann ich es schaffen, auf diese Ziele mit einzuzahlen? So gibt es Praxisleiter, die gerne operieren, aber ungern in der Sprechstunde stehen. Vielleicht können Sie ihnen diese unangenehmen Aufgaben abnehmen?

Wenn das Gespräch nicht nach Ihren Wünschen verläuft, kommunizieren Sie dies klar ("darüber muss ich mir jetzt erst mal Gedanken machen") und fragen Sie nach einem neuen Termin. 

5. Erstellen Sie einen Gesprächsleitfaden

Alle vorigen Punkte sollten in einen Gesprächsleitfaden münden, der dann geübt werden kann. Gehen Sie das Gespräch mit Freunden oder Partner durch und üben Sie das Aussprechen ihrer Gehaltsvorstellung auch mal vor dem Spiegel. Lassen Sie sich nicht beirren und gehen Sie ausgeruht in die Verhandlung.

Weitere wertvolle Tipps und ein kostenfreies Online-Training finden Sie auf der Seite von frauverhandelt.de