Image
Foto: FrankU - Fotolia.com
Planen

Selbstständigkeit

Gründung − wo kann der Steuerberater helfen?

Businessplan, Bankgespräch, Finanzamt-Hilfe! Nicht verzagen: Viele Aufgaben kann Ihnen der Steuerberater abnehmen.

Was wichtig ist:

  • Das Konzept einer Praxis sollte wohl überlegt sein.
  • Planen Sie ausreichend Zeit ein! (Sechs Monate plus)
  • Suchen Sie sich einen Steuerberater mit Branchen-Expertise
  • Zögern Sie nicht, den Steuerberater mit Fragen zu löchern.

Aufgaben, die anfallen und vom Steuerberater unterstützt werden können:

Administrative Aufgaben

Ihre Selbstständigkeit muss bei den Behörden angemeldet werden. Der Steuerberater wird aus diesem Grund:

  • Ihre Selbstständigkeit beim Finanzamt anmelden, woraufhin Sie eine Steuernummer erhalten.
  • Eine Betriebsnummer bei der Agentur für Arbeit anfordern, mit der Sie Sozialversicherungsbeiträge überweisen können.
  • Die Praxis bei der Berufsgenossenschaft melden, welche finanzielle Unterstützung z. B. bei Arbeitsunfällen liefert.

Business-Plan, Vorbereitung des Bank-Gesprächs

Folgende Punkte müssen (zum Teil gemeinsam mit dem Steuerberater) erarbeitet werden:

  • Konzept der Praxis – Lebenslauf und persönliche Angaben, Idee der Praxis, Standort und Wettbewerbssituation, Unternehmerrechtsform, Personalbedarf
  • Finanzierung – Übersicht über Eigenkapital (+ Sicherheiten – gibt es z. B. Immobilien?) sowie geplantes Fremdkapital
  • Investitionen – Gerätschaften, Einrichtung etc., im Idealfall zieht der Tierarzt hierfür einen Experten für Praxiseinrichtung hinzu
  • Betriebliche Ergebnis- und Liquiditätsplanung – Umsatz- und Kostenplanung unter Einbeziehung von geplanten Investitionen und vorgesehenem Personal sowie Eigen-und Fremdmitteln
  • Privatbedarf – Kosten, die Sie zum Leben benötigen (Miete, Versicherungen, Urlaub, Kosten für „Lebensqualität“)

Personal, Gründungszuschuss

Können Sie sich Personal leisten und haben Sie Anspruch auf einen Gründer-Zuschuss. Auch hier kann Sie der Steuerberater beraten.

Die betriebswirtschaftliche Auswertung

Wenn die Praxis läuft, kann der Steuerberater Sie bei Gehaltsabrechnungen, der Buchhaltung sowie dem Jahresabschluss und Steuererklärungen unterstützen. Eine ganzheitliche Betrachtung des Unternehmens liefert die sogenannte betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA). Mithilfe der BWA, welche neben dem Gewinn auch Berechnungen zur Liquidität der Praxis enthält und gebundene Privatausgaben berücksichtigt, kann ermittelt werden, wie es der Praxis finanziell geht und wie viel Geld dem Praxisinhaber demnach für private Ausgaben zur Verfügung stehen. Sie liefert dem Praxisinhaber zudem rechtzeitig Informationen darüber, ob die in der Praxis erarbeitete Liquidität für die Finanzierung der bestehenden Verpflichtungen und Ansprüche ausreicht oder eben nicht.

Image
Wer sich helfen lässt, kann mit seiner Praxis neue Dimensionen erklimmen.
Foto: tinyakov - stock.adobe.com

Praxismanagement

28. April 2022

Coaching, Supervision, Beratung – was ist das Richtige für meine Praxis?

Die Komplexität der Unternehmensführung kann mitunter überfordern. Dabei gibt es zahlreiche Spezialisten, die Praxisinhaber gerne unterstützen. Doch wo liegen die Unterschiede der angebotenen Dienstleistungen?

Image
bpt Logo.jpeg
Foto: bpt

bpt

28. Oktober 2021

Tierärztlicher Notdienst unter Druck

Wie lässt sich ein flächendeckender Notdienst im Spannungsfeld zwischen Ökonomie, starrem Arbeitszeitkorsett, Personalmangel und geänderten Work-Live-Balance-Erwartungen sicherstellen? 

Image
Foto: DDRockstar - stock.adobe.com

Kassensturz

24. März 2021

Finanzplanung: Heute noch loslegen!

Vor allem Frauen schieben das Thema Finanzen gerne auf die lange Bank. Wir zeigen, wie sich Tierärztinnen einen ersten Überblick verschaffen.

Image
Neue GOT: Für die Preiskalkulation sollten Praxisinhaberinnen und - inhaber ihr individuelles Umsatzpotenzial kennen.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com

Tierärztegebührenordnung

23. November 2022

Die neue GOT in der Praxis

Seit dem 22. November gilt die neue Tierärztegebührenordnung. Wie wird sie in den Praxen umgesetzt? Das Tierarztbarometer hat nachgefragt.