Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Entfernung eines intralingualen Plattenepithelkarzinoms beim Hund mittels eines Dioden- und eines CO2-Lasers - Fallbericht -

Der Praktische Tierarzt 81, 996-1000

Publiziert: 12/2000

Zusammenfassung

Laserchirurgische Verfahren habensich in der Kleintiermedizin bis heute noch nicht auf breiterEbene durchsetzen können. Ursachen sind neben mangelnderErfahrung der hohe Gerätepreis sowie Nachteile wieEigengefährdung durch falsche Handhabung und Rauchentwicklung.Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass für unterschiedlicheAnwendungen unter Umständen verschiedeneGerätetypen benötigt werden. Dennoch bestehen offensichtlicheVorteile: blutungsarmes Arbeiten bei minimalsterSchädigung gesunden Gewebes erlauben den Einsatz auchbei anspruchsvollen chirurgischen Fragestellungen. Hinzukommt eine geringe postoperative Schmerzbelastung des Patientensowie eine hervorrragende Heiltendenz. Im Folgendenwird der Fall einer acht Jahre alten, kastrierten Hovawarthündinmit einem intralingualen Plattenepithelkarzinomvorgestellt, welches mittels eines Dioden- sowie eines CO2 -Lasersentfernt wurde. Der Heilungsverlauf wird dokumentiertund diskutiert. Als entscheidend für die komplikationsloseEntfernung des Tumors und die Heilungsphase mit vollerhaltender Lebensqualität wird der Einsatz der Laserchirurgieangesehen.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen