Image
Praxismanager können Tierärzten unliebsame Aufgaben abnehmen.
Foto: MQ-Illustrations - stock.adobe.com
Praxismanager können Tierärzten unliebsame Aufgaben abnehmen.

Praxismanager

Diese sechs Geschäftsbereiche können Sie delegieren!

Viel zu viel zu tun? Praxismanager helfen praktizierenden Tierärzten dabei, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren, brauchen aber klar definierte Verantwortlichkeiten.

Von Wolfgang Matzner

Die Führung einer erfolgreichen und rentablen Tierarztpraxis erfordert mehr als eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung. Die Basis für eine erfolgreiche Unternehmensführung ist neben dem medizinischen Wissen der Tierärzte ein gutes Praxismanagement. Hier können Praxismanager (PM) eine große Entlastung sein. Sind die Verantwortlichkeiten geklärt sorgen sie dafür, dass das Tagesgeschäft reibungslos läuft und die finanziellen Ziele erreicht werden.

Folgende Geschäftsbereiche können Sie an einen gut ausgebildeten und erfahrenen Praxismanager delegieren:

1. Ökonomische Entwicklung


Top Stellenangebot der vet Stellenbörse:


Praxismanager sind Bestandteil der Führungsebene von Tierarztpraxen. Sie leiten den täglichen Betrieb der Klinik und haben die ökonomische Entwicklung im Blick. Entscheidende Fragen sind, wie die Einnahmen gesichert, die Ausgaben verringert und die Kundenkommunikation intensiviert werden kann. Sie kümmern sich zudem um die personelle Ausstattung sowie um deren qualifizierte Weiterentwicklung. Das können sie jedoch nur gewährleisten, wenn sie selber in diesen Themen gut ausgebildet sind.  

2. Kundenzufriedenheit

Das Kundenerlebnis ist ein entscheidender Faktor, der durch das gesamte Team beeinflusst kann. Und dies beginnt bereits mit den ersten Kontakten (Website, Telefonaten, Terminbuchung) und endet nie.

Austausch für Praxismanagerinnen und Praxismanager

Seit November letzten Jahres gibt es den Bundesverband tiermedizinisches Praxismanagement (TPM) mit dem Ziel, das Berufsbild der Praxismanager zu schärfen. 
Artikel lesen

3. Marketing und PR

Marketing ist für den Erfolg eines Unternehmens unerlässlich. Laut dem VETport liegen die optimalen Marketingausgaben für eine Tierklinik zwischen 11 % und 18 % der Einnahmen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Branding (Corporate Identity), Website-Gestaltung, Informationen in Social Media, E-Mail- und SMS-Kontakte gehören zu den effektivsten Marketingmaßnahmen.

4. Zufriedenes Personal

Inhaber als auch Praxismanager sind für das Wohlergehen der Mitarbeiter verantwortlich. Wenn Mitarbeiter zufrieden sind, werden sie auch die Kunden glücklich machen. Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist heute ein wichtiger Bestandteil der Personalführung. Es fördert das  Zugehörigkeitsgefühl und die Verbundenheit, denn Teil eines erfolgreiches Teams zu sein, sich weiterqualifizieren und Verantwortung übernehmen zu können. In der Verantwortung der Praxismanager steht deshalb die persönlichen Interessen der Mitarbeiter mit den Gesamtinteressen der Praxis in Einklang zu bringen.

5. Expansion

Das Wachstum bietet die Möglichkeit, einen größeren Markt zu erschließen und mehr Einnahmen zu erzielen. Allerdings ist eine Expansion immer eine  Herausforderung für die Praxismanager. Sei es die Planung und Organisation entsprechender Räumlichkeiten, dem Bereitstellen des benötigten Personals, Anpassung der Verwaltung sowie der organisatorischen Prozesse. Doch Wachstum muss für die Praxis gesund sein und erfolgt durch eine regelmäßige Analyse der festgelegten KPIs. Die Inhaber müssen dabei immer miteinbezogen werden.

6. Analyse des Geschäftsverlaufs

Mit der Nutzung der Geschäftsdaten aus der Vergangenheit können zukünftige Geschäftsentscheidungen getroffen werden. Praxismanagern beurteilen durch z. B. Produktivität, Abrechnung, Wachstum, Bekanntheitsgrad, Kommunikation, Abwesenheitsrate wie gut die Praxis funktioniert und was getan werden könnte, um die Daten zu verbessern.

Die Praxismanager werden zunehmend zum Schlüssel für eine erfolgreiche Praxis und verdienen dafür die notwendige Ausbildung und Wertschätzung.

Aus- und Weiterbildung von Praxismanagern

Mit dem Ziel, geeignete Fachkräfte auszubilden, um die Tierärzte bei diesen Aufgaben zu entlasten und somit mehr Zeit für den Kontakt mit Patienten und deren Besitzer zu schaffen, bietet z. B.  seit 2022 die Hochschule Neu-Ulm (HNU) in Kooperation mit dem bpt sowie der Vetkom GmbH einen 6-monatigen Zertifikatslehrgang zum Thema „Praxismanagement“ an, der Ende November 2023 durch einen Aufbaukurs (10 ECTS-Punkte) ergänzt wird. Ziel ist es zusammen mit dem Berufsverband Tiermedizinisches Praxismanagement (TPM e.V.) und dem Verband medizinischer Fachberufe (VMF) ein Berufsbild „tiermedizinischer Praxismanager“ zu entwickeln. 

Image
Foto: bpt

bpt-Kongress 2020 DIGITAL

Tierärzte entscheiden über berufspolitische Themen

Berufspolitik ist eine Kernkompetenz des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte. Deshalb ist sie – sowohl mit großen Live-Formaten, als auch in den on demand Vorträgen – ein wichtiger Bestandteil des bpt-Kongress 2020 DIGITAL.

Image
Foto: Ermolaev Alexandr - stock.adobe.com

news4vets

Fortbildungsprogramme für eine angstfreie Tierarztpraxis

Um den Stress in der klinischen Umgebung für ihre Patienten möglichst gering zu halten, müssen Tierärztinnen und Tierärzte tierische Verhaltensweisen verstehen. Fortbildungs­programme können da helfen.

Image

news4vets

Von der Ernährung bis zu monoklonalen Antikörpern

Die Canine Atopische Dermatitis (CAD) ist eine multifaktorielle Erkrankung. Sie ist definiert als entzündliche und Juckreiz auslösende Veränderung der Haut.