Eine Biene krabbelt über Waben
Foto: Richard Blaker - Fotolia.com

Bienen

Waldtrachtkrankheit: Falscher Zucker schadet Bienen

Melezitose, ein Zucker aus dem Honigtau, ist der Auslöser der sogenannten Schwarzsucht, einer Bienenerkrankung.

  • Bienen sammeln im Sommer Honigtau und produzieren daraus dunklen Waldhonig.
  • Die Aufnahme von Honigtau kann bei Bienen die Waldtrachtkrankheit auslösen.
  • Honigtau enthält spezielle Zucker, unter anderem Melezitose, die für Bienen schwer verdaulich ist.

Im Sommer, wenn es weniger Blüten mit Nektar gibt, ernährt sich manche Honigbiene zunehmend von Honigtau: den Ausscheidungen verschiedener Lausarten. Das Ergebnis ist ein dunkler Honig, der manchmal schon in den Waben auskristallisiert und kaum herausgeschleudert werden kann. Leider ist die Aufnahme von Honigtau mit der Waldtrachtkrankheit bei Bienen assoziiert, auch Schwarzsucht genannt. Die Folgen: angeschwollene Hinterleiber, massiver Haarausfall, verändertes Verhalten. Viele Bienen bleiben am Eingang des Bienenstocks, anstatt auszufliegen. Innerhalb kurzer Zeit können ganze Stöcke eingehen. Bisher wurde als Ursache für die Wald­trachtkrankheit der hohe Mineralstoffgehalt im Waldhonig vermutet.

Honigtau enthält schwer verdauliche Zucker

Doktorandin Viktoria Seeburger von der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim fand nun heraus: Problematisch ist wohl das Zuckerspektrum im Honigtau, nicht die Mineralstoffe. Honigtau kann große Anteile spezieller Zucker enthalten, unter anderem bis zu 70 Prozent Melezitose. Diese ist vermutlich Auslöser der Waldtrachtkrankheit. „Wir gehen deshalb davon aus, dass Melezitose von den Bienen nicht gut verdaut werden kann und sich im Darm ansammelt“, sagt Seeburger. Die Bienen sind offenbar mangelhaft ernährt, obwohl sie eigentlich ausreichend fressen. „Die geschwächten Tiere sind zudem auch anfälliger für Krankheitserreger, was die Sache noch verschlimmert.“

Den Imkern empfiehlt Seeburger, Honigtau mit einem hohen Gehalt an Melezitose zu vermeiden: „Sie sollten ihre Kolonien aus den Wäldern entfernen, wenn die Umweltbedingungen die Melezitoseproduktion begünstigen.“ Dies sei beispielsweise bei Honigtau der von Imkern gefürchteten großen schwarzen Fichtenrindenlaus der Fall.

Hier finden Sie die Originalpublikation.

Journal Club Logo

Journal Club

Traumatische Retikuloperitonitis: Krankheitsverlauf bei 503 Rindern

Kommt es zu Verletzungen oder Perforationen, entsteht eine Retikuloperitonitis. Eine aktuelle Studie untersucht Therapie und Krankheitsverlauf bei 503 Kühen.

Journal Club Logo

Journal Club

Neuroglykopenie durch Unterzucker beim Pferd

Hypoglykämie kann beim Menschen neurologische Symptome bis hin zum Koma verursachen. Beim Pferd ist dieser Zusammenhang jetzt ebenfalls belegt.

Journal Club Logo

Journal Club

Zusammenhang zwischen organischen Schadstoffen und Hyperthyreose

Die Hyperthyreose ist die häufigste endokrine Störung bei der Katze. Ihre Ätiologie ist dennoch nicht bis ins Detail geklärt. Umwelteinflüsse gelten als wichtiger Faktor. Die Studie geht der Frage nach, ob organische Schadstoffe bei der Ätiopathogenese eine Rolle spielen.

Alles neu macht der … Juli: vetline.de präsentiert sich ab sofort in neuem Design und mit verbesserter Funktion!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.