Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Untersuchungen zum Einfluss verschiedener Haltungsfaktoren auf die Häufigkeit von Puerperalerkrankungen bei Sauen

Der Praktische Tierarzt 83, 990-996

Publiziert: 11/2002

Zusammenfassung

Untersuchungen an 1 425 Sauen in zwei Betriebenergaben eine Häufigkeit an Puerperalerkrankungenvon 21,6 % bzw. 28,5 %. In beiden Betrieben hattenJungsauen übereinstimmend eine statistisch gesichertum 5,6 % bzw. 11,7 % höhere MMA-Quote als die Altsauen.Die Gruppenhaltung von tragenden Sauen zwischendem 35. und 108. Trächtigkeitstag führte zu einersignifikanten Verminderung der MMA-Morbidität um7 % im Vergleich zur Einzelhaltung. Signifikante Unterschiedein der Häufigkeit von Puerperalstörungentraten zwischen den beiden Abferkelställen eines Betriebes,zwischen den beiden Buchtenreihen je Stall sowiezwischen den einzelnen Abferkelbuchten auf, dieihre Ursache offensichtlich im Auftreten von Zugluft –bedingt durch die Nähe zu Türöffnungen und Ventilatoren– hatten. Die Puerperalerkrankung führte bei denbetroffenen Sauen zu einem Anstieg der Ferkelverlusteum ca. 4 %, zu einem Rückgang der 3-Wochen-Gewichteihrer Nachkommen um 0,24 kg und zu einemum 7 kg höheren Lebendmasseverlust bis zum drittenTag post partum im Vergleich zu den gesunden Tieren.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen