Image
Berufstätige Eltern brauchen verlässliche Arbeitszeiten ind er Tierarztpraxis, damit sie die Kinderebtreuung schultern können.
Foto: Fotowerk
Berufstätige Eltern brauchen verlässliche Arbeitszeiten ind er Tierarztpraxis, damit sie die Kinderebtreuung schultern können.

FRAGEN SIE EVA

Pünktlich Feierabend

Junge Familien brauchen verlässliche Planung, was Arbeitszeiten angeht. In unserer Kolumne gibt EVA Antworten auf Ihre Fragen des tierärztlichen Praxisalltags.

Liebe Eva, seit einem Jahr bin ich stolzer Vater. Ich arbeite seit mehreren Jahren in einer Großtierpraxis und bis jetzt war ich immer voll flexibel, was Arbeitszeiten, Nacht- und Wochenenddienste angeht. Meine Frau möchte jetzt allerdings auch wieder in ihren Job zurück und wir wollen uns die Kinderbetreuung gerne aufteilen. Dazu muss ich verlässliche Arbeitszeiten zumindest an einigen Tagen haben, um unseren Sohn pünktlich aus der Kita abholen zu können. Ich habe schon einmal versucht, das Thema anzusprechen, wurde aber mit „Kannst du in unserem Job vergessen“ stehen gelassen. Wie kann ich das Thema so ansprechen, dass wir eine Lösung finden?

Lieber Kollege, wie schön, dass Du und Deine Partnerin einen gleichberechtigten Ansatz in der Kinderbetreuung leben möchtet, und wie schön, dass Du Dich trotz erstmaliger Abweisung nicht davon abbringen lässt. Wir arbeiten in einem sehr idealistisch behafteten Beruf, in dem traditionell oft vorausgesetzt wurde, dass ihm alles andere im Leben untergeordnet wird. Du schreibst selbst, dass Du Dich nicht vor ungemütlichen Arbeitszeiten gescheut hast. Nun ist das Leben aber auch geprägt von Veränderungen, ständig müssen wir uns auf neue Situationen einstellen, in Deinem Fall eben die Familiengründung. Natürlich weiß Dein Chef/Deine Chefin das auch. Veränderungen werden vom menschlichen Gehirn meist als negativ wahrgenommen und ganz intuitiv erstmal abgelehnt. Eine erste Reaktion auf eine Veränderung ist daher meist abweisend: „kann doch gar nicht sein“, „das glaube ich nicht“ oder wie in Deinem Fall „kannst du vergessen“. Das ist völlig normal. Für Dich bedeutet das jetzt einfach, diese erste Reaktion nicht überzubewerten, sondern zunächst Verständnis zu entwickeln dafür, dass Dein Vorgesetzter sich mit der Veränderung auseinandersetzen muss.

Work-Life Balance, Zeit für die Familie, ein tolles Team – die Jobs, bei denen alles passt, finden Sie in unserer vet Stellenbörse

Dranbleiben ist daher die Devise: „Ich kann verstehen, dass das jetzt überraschend kam, weil es vielleicht bis jetzt in unserer Praxis nicht üblich war, dass auch Väter Kinderbetreuung übernommen haben. Ich möchte aber gerne noch einmal mit Dir sprechen, weil mir das Thema sehr wichtig ist.“ Der Fokus des Gesprächs sollte auf die möglichen Lösungen gelenkt werden und nicht auf die Auflistung all der Gründe, warum diese Veränderung nicht umgesetzt werden kann. Mach Dir also Gedanken darüber, was für Auswirkungen deine streng geregelte Arbeitszeit auf andere hätte, und überlege dir, wie dort Kompromisse aussehen könnten. Wenn du direkt mit einem Vorschlag kommen kannst wie „ich muss an zwei Tagen in der Woche pünktlich um 15:00 Feierabend machen, dafür arbeite ich aber gerne die junge Kollegin so ein, dass sie mich dann in der verbleibenden Zeit gut vertreten kann und stehe für Rückendeckung in der ersten Zeit telefonisch zur Verfügung“, dann kommt ihr schneller in einen Dialog, wie man die Veränderung gestalten kann und weg vom ob überhaupt.


Top Stellenangebot der vet Stellenbörse:


Pionierarbeit erfordert Mut und Ausdauer. All die Kollegen und Kolleginnen nach Dir werden es Dir danken und für Deinen Arbeitgeber bietet diese Änderung die Möglichkeit, die Praxis moderner und entsprechen den sich verändernden Bedürfnissen der Mitarbeiter auszurichten. Das macht eine Praxis attraktiv als Arbeitgeber.

Fragen Sie EVA!

EVA (Engagiert Veterinärmedizinisch Arbeiten) steht für eine Tierärztin, die seit mehr als zwei Jahrzehnten als Führungskraft und Coach in der Veterinärbranche arbeitet. In Der Praktische Tierarzt beantwortet Sie Ihre Fragen.

Sie sind Tierärztin oder Tierarzt und haben ein Problem, das Sie im Arbeitsalltag belastet? Dann fragen Sie EVA. Schicken Sie Ihre Fragen an: DerPraktischeTierarzt@Schluetersche.de

Image
Wenn man plötzlich zur Chefin wird, kann das unterschiedliche Gefühle auslösen. 
Foto: Karin & Uwe Annas - stock.adobe.com

Fragen Sie EVA

Plötzlich Chefin! 

Ein beruflicher Aufstieg bedeutet eine Anerkennung und zugleich eine große Herausforderung. In unserer Kolumne gibt EVA Antworten auf Ihre Fragen des tierärztlichen Praxisalltages.

Image
Unangenehme Situationen im Notdienst sollte man im Nachgang besprechen.
Foto: dam Höglund - stock.adobe.com

Fragen Sie EVA

Angst vor Nacht- und Notdiensten

Die Ausnahmesituationen in der tierärztlichen Praxis richtig meistern. In unserer Kolumne gibt EVA Antworten auf Ihre Fragen.

Image
Wenn der Stress zu groß wird, muss man sich HIlfe von Professionellen holen.
Foto: Andrzej Wilusz - Fotolia.com

Fragen Sie EVA

Ich kann nicht mehr

In Krisensituationen das Richtige tun. In unserer Kolumne gibt EVA Antworten auf Ihre Fragen.

Image
Schon im Bewerbungsgespräch genau auf Bedürfnisse, Vorstellungen und Pläne achten
Foto: Robert Kneschke – fotolia.com

Fragen Sie EVA

Gesprächskultur etablieren und Mitarbeiter halten

Mitarbeiter langfristig halten ist gar nicht so einfach. In unserer Kolumne gibt EVA Antworten auf Ihre Fragen.