Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Multidrug- and methicillin resistant Staphylococcus pseudintermedius as a cause of canine pyoderma: a case report

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 123, 353-358

DOI: 10.2376/0005-9366-123-353

Publiziert: 08/2010

Summary

A case of a dog with a long-term inflammatory skin disorder due to infection with methicillin-resistant Staphylococcus pseudintermedius (MRSP) is described. After initial diagnostics of MRSP, follow-up swabs of the dog (nose, skin) were taken twice after four and seven weeks. MRSP was constantly isolated from the skin and once from the nose. Since infected humans might be a source of reinfection, the owners of the dog were screened (nasal) three times during their pet #146;s therapy. Thereby, the male owner was found to be colonized with MRSP once in the first sampling round.A case of a dog with a long-term inflammatory skin disorder due to infection with methicillin-resistant Staphylococcus pseudintermedius (MRSP) is described. After initial diagnostics of MRSP, follow-up swabs of the dog (nose, skin) were taken twice after four and seven weeks. MRSP was constantly isolated from the skin and once from the nose. Since infected humans might be a source of reinfection, the owners of the dog were screened (nasal) three times during their pet #146;s therapy. Thereby, the male owner was found to be colonized with MRSP once in the first sampling round.A case of a dog with a long-term inflammatory skin disorder due to infection with methicillin-resistant Staphylococcus pseudintermedius (MRSP) is described. After initial diagnostics of MRSP, follow-up swabs of the dog (nose, skin) were taken twice after four and seven weeks. MRSP was constantly isolated from the skin and once from the nose. Since infected humans might be a source of reinfection, the owners of the dog were screened (nasal) three times during their pet #146;s therapy. Thereby, the male owner was found to be colonized with MRSP once in the first sampling round.
Comparative typing of all MRSP-isolates by pulsed-field gel electrophoresis (PFGE), SCCmec typing, multilocus sequence typing (MLST), spa typing, PCRdetection of the leukotoxin encoding operon (LukI) and the Staphylococcus intermedius-exfoliative toxin (SIET) as well as antimicrobial resistance profiling by broth microdilution revealed that all five MRSP isolates from the dog and the single isolate from the owner were indistinguishable by any of the applied methods. All isolates were assigned to a certain strain, a multidrug-resistant MRSP belonging to sequence type (ST) 71, spa type (t)05, harbouring SCCmecIII as well as the genes encoding LukI and SIET.
In this case, a number of reasons might have contributed to therapy failure and re-infection, respectively (e. g. contact to other MRSP-colonized dogs, contact to MRSP-colonized humans, refusal to clip the dog`s fur). In addition, MRSP-contaminated objects or surfaces in the household, which were difficult to disinfect or simply not considered as a potential source of MRSP, might have served as a source of re-infection.
These results envision the possibility of a dog-to-human transmission of MRSP and the relevance of this aspect as a potential source of re-infection in cases of bacterial-supported long-term skin disorders in canine patients. First cases of MRSP infections in humans have been described only recently. However, the general pathogenic potential of multidrug resistant MRSP in humans is unknown so far and needs further investigation.
methicillin-resistant Staphylococcus pseudintermedius

Zusammenfassung

Es wird der Fall eines Hundes mit chronischer Hautentzündung beschrieben, die durch eine Infektion mit Methicillin-resistenten Staphylococcus pseudintermedius (MRSP) hervorgerufen wurde. Nach dem ersten mikrobiologischen Nachweis von MRSP in einer Hauttupferprobe wurde noch zweimal (nach vier und sieben Wochen) sowohl die Haut als auch die Hundenase mittels Abstrich untersucht. Von der Haut konnte MRSP konstant isoliert werden, während von den beiden Nasentupfern nur einer positiv war. Da unter anderem auch kolonisierte Besitzer eine mögliche Quelle für erneute Infektionen sein könnten, wurden beide Besitzer insgesamt dreimal im Laufe der Therapie ihres Tieres nasal auf MRSP untersucht. In der ersten Tupferprobe des männlichen Besitzers konnte MRSP nachgewiesen werden.
Die MRSP-Isolate wurden durch Pulsfeld-Gelelektrophorese, SCCmec-Typisierung, Multilokus Sequenztypisierung, spa-Typisierung sowie PCR zum Nachweis der Gene für Leukotoxin (LukI) und das Staphylococcus intermedius-exfoliative Toxin (SIET) charakterisiert. Des Weiteren wurde für die untersuchten Isolate ein Resistenzprofil für nicht-ß-Lactam-Antiinfektiva erstellt. Mit den vorgenannten Typisierungsmethoden konnten identische Ergebnisse für alle fünf caninen sowie für das eine humane MRSP-Isolat ermittelt werden, sodass alle Isolate dem gleichen Stamm zuzuordnen waren: ein multiresistenter MRSP vom Sequenztyp (ST) 71, SCCmecIII, spa Typ (t)05), der sich zudem in der PCR positiv für die LukI- und SIETkodierenden Gene zeigte.
Grundsätzlich kommen für ein Therapieversagen bzw. für eine Reinfektion zahlreiche Ursachen in Betracht, z. B. der Kontakt zu asymptomatisch besiedelten anderen Hunden oder Menschen, unzureichend desinfizierten oder nur schwer desinfizierbaren Gegenständen oder Flächen im häuslichen Bereich sowie die nicht durchgeführte Schur des Hundes.
Dennoch deuten diese Ergebnisse auf eine grundsätzlich mögliche Übertragbarkeit von MRSP zwischen Hund und Mensch hin und lassen Raum für eine Diskussion über die Relevanz von Besitzern als potentielle Reinfektionsquelle für Tiere mit bakteriell bedingten chronischen Hautentzündungen. Darüber hinaus wurden erst kürzlich MRSP-Infektionen beim Menschen beschrieben, jedoch ist das pathogene Potential von multiresistenten MRSP für Menschen bislang unbekannt.
Methicillin-resistente Staphylococcus pseudintermedius

Kostenfreier Download

Klicken Sie hier, wenn Sie das PDF bmtw_2010_09_0353.pdf (1.6 MB) herunterladen möchten

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.