Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Messung der Druckverteilung unter den Klauen bei Rindern der Rasse Deutsche Holsteins in den ersten zwei Lebensjahren

Der Praktische Tierarzt 84, 232-240

Publiziert: 03/2003

Zusammenfassung

Mit einer elektronischen Messanlage nach dem kapazitivenPrinzip wurden die Belastungs- und Flächenverhältnissezwischen den Innen- und Außenklauen sowiedie punktuelle Druckverteilung unter den Klauender rechten Vorder- und linken Hintergliedmaße bei 11weiblichen Rindern der Rasse Deutsche Holsteins ermittelt.Die Daten wurden über einen Zeitraum vom 2. biszum 24. Lebensmonat in Abständen von vier bis siebenWochen erfasst. Neben dem Körpergewicht wurden jeweilsfür die mediale und die laterale Klaue das absoluteund relative Gewicht, die absolute und relative Fläche,der mittlere Druck und die prozentuale Verteilung derverschieden hohen Drücke erfasst. Im Alter von zweiMonaten wiesen die Tiere an den medialen Klauen vonVorder- und Hintergliedmaße eine deutlich größere prozentualeGewichtslast und Fußungsfläche auf als an denlateralen Klauen. Diese ungleiche Verteilung scheintphysiologisch zu sein. Im Alter von zwei Jahren warenbei den Rindern die Belastungs- und Flächenverhältnisseunter der medialen und lateralen Klaue an der Vordergliedmaßerelativ ausgeglichen, an der Hintergliedmaßewies die laterale Klaue eine geringgradig stärkereBelastung auf. Die Fußungsflächen der Klauen schienensich tendenziell dem auf ihnen lastenden Gewicht anzupassen.Die Veränderungen der prozentualen Fußungsflächefielen jedoch geringer aus als die des prozentualenGewichts. Der mittlere Druck verdoppelte sich etwa zwischendem 2. und dem 24. Lebensmonat. Er war währenddes gesamten Untersuchungszeitraumes an der Vordergliedmaßehöher als an der Hintergliedmaße und an dermedialen Klaue höher als an der lateralen Klaue. Bei derprozentualen Verteilung der Drücke nahmen die niedrigstenDrücke mit zunehmendem Alter stark ab, diehöchsten Drücke stiegen dagegen überproportional an.Die laterale Klaue der Hintergliedmaße, die in der Literaturals die am häufigsten erkrankte Klaue beschriebenwird, wies im Vergleich mit den anderen Klauen währendder gesamten Zeit den niedrigsten Anteil an hohenDrücken auf. Es erscheint unwahrscheinlich, dass, zumindestin den ersten zwei Lebensjahren, die absoluteHöhe des Drucks oder dessen prozentualer Anteil undsomit die Anzahl hoher Drücke für die hohe Erkrankungshäufigkeitder lateralen Klaue der Hintergliedmaßebei Rindern verantwortlich sind.

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen