Image
Kupieren der Rute bei Jagdhunden: Sinnvolle Prävention von Verletzungen oder Amputation ohne vernünftigen Grund?
Foto: Eudyptula - stock.adobe.com
Kupieren der Rute bei Jagdhunden: Sinnvolle Prävention von Verletzungen oder Amputation ohne vernünftigen Grund?

Tierschutz

Kupieren bei Jagdhunden: Bitte mit Schwanz!

Derzeit gestattet das Tierschutzgesetz bei jagdlich geführten Hunden das Kupieren der Rute. Diese Ausnahmeregelung soll abgeschafft werden.

Das Tierschutzgesetz gestattet das Kupieren nur, wenn es medizinisch notwendig ist. Eine Ausnahme gilt allerdings für Jagdhunde – zu unrecht, wie die  Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) findet. Im Herbst 2023 hat sich der Verein in einem Schreiben an das BMEL gewandt. Er wendet sich gegen Stimmen, die an der Ausnahmeregelung festhalten möchten.

Mitte November hat nun auch die Bundesregierung Stellung bezogen: In einer Antwort auf eine kleine Anfrage einiger AFD-Abgeordneter heißt es klar: „Die Bundesregierung empfiehlt nicht das Kupieren der Rute bei Jagdhunden.“ Es ist also gut denkbar, dass im Zuge der Novellierung des Tierschutzgesetzes die Ausnahmemöglichkeit für das Kupieren von Ruten bei jagdlich geführten Hunden in § 6 TierSchG gestrichen wird.

Darum ist das Kupieren tierschutzwidrig

Folgende Punkte sprechen aus Sicht der TVT gegen das präventive Kupieren:


Top Stellenangebot der vet Stellenbörse:


  • Die Rute ist beim Hund wichtig für das Ausdrucksverhalten sowie Steuerung und Balance in der Bewegung.
  • Ein betäubungsloses Kupieren der Rute in den ersten fünf Lebenstagen ist hochgradig schmerzhaft; das Schmerzempfinden ist bei Welpen nachgewiesenermaßen nicht geringer als bei adulten Hunden.
  • Langfristige Gesundheitsprobleme durch das Kupieren sind möglich, zum Beispiel chronische Rückenschmerzen, Lähmungen oder lebenslange Schmerzen an der Rute.
  • In der Praxis wird zumeist der ganze Wurf kupiert, obwohl ggf. nicht alle Tiere für die Jagd geeignet sind.

Schmerz und Leid durch ungeeignetes Zubehör

Auf dem Markt findet sich immer mehr tierschutzwidriger Haustierbedarf. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz informiert über ungeeignetes Zubehör für Hunde und Katzen.
Artikel lesen

Kein vernünftiger Grund für präventive Amputation

Die prophylaktische Amputation soll Schwanzverletzungen vorbeugen. Belastbare Daten zur Häufigkeit solcher Verletzungen gibt es jedoch nicht, laut TVT sind sie vermutlich eher selten.

Am ehesten sollen bei kurzhaarigen Stöberhunden Verletzungen an der Rutenspitze auftreten. Solchen Läsionen könnte jedoch auch durch weniger invasive Maßnahmen vorgebeugt werden, zum Beispiel durch Rutenschoner. Die TVT empfiehlt den bevorzugten Einsatz langhaariger Rassen für die Jagd und die Zucht von Jagdhunden mit längerer Behaarung und robuster Rute.

Abonnieren Sie jetzt den vetline.de-Newsletter und bekommen Sie spannende News aus der Veterinärmedizin, Fachartikel und Praxistipps direkt in Ihr Postfach!

Image
itis-allgemein.jpeg
Foto: Canva

ITIS

Neuropathische Schmerzen nach dem Kupieren

Jetzt ist erwiesen: Schweine bleiben nach dem Kupieren lokal vermehrt schmerzempfindlich.

Image
Die Tierschutz-Hunde-VO gilt auch für Diensthunde.
Foto: benjaminnolte - stock.adobe.com

Tierschutz-Hundeverordnung

Kein Stachelhalsband für Diensthunde

Nach Protesten von Tierschutzvereinen, aber auch der Bundestierärztekammer wird es keine Ausnahmeregelung von der Tierschutz-Hundeverordnung für die Ausbildung von Diensthunden geben.

Image
Foto: Caro S. - stock.adobe.com

Viruserkrankung

Jagdhunde vor Aujeszky schützen – das gilt es zu beachten

Jagdhunde haben ein erhöhtes Risiko der Infektion mit dem Suiden Herpesvirus Typ 1. Hundeführer sollten den Kontakt zu Wildschweinen unterbinden.

Image
Chihuahua im Haikostüm: Zahlreiche im Handel erhältliche Produkte für Hunde und Katzen sind aus Sicht des Tierschutzes problematisch.
Foto: annette shaff - stock.adobe.com

Tierschutz

Schmerz und Leid durch ungeeignetes Zubehör

Auf dem Markt findet sich immer mehr tierschutzwidriger Haustierbedarf. Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz informiert über ungeeignetes Zubehör für Hunde und Katzen.