Hundetraining auf der Wiese
Foto: inesbazdar - stock.adobe.com

Hunde

Clickertraining: Wird jeder Klick belohnt?

Bei manchen Hundetrainern folgt auf jeden Klick ein Leckerli, andere belohnen nur intermittierend. Die Vetmeduni Wien hat die verschiedenen Methoden untersucht.

Clickertraining beruht auf positiver Verstärkung: Das gewünschte Verhalten wird belohnt. Zwischengeschaltet ist ein Geräusch-Signal, der Klick, der zuvor eng mit einer (Futter-) Belohnung verknüpft wir: Klick heißt, jetzt gibt es ein Leckerli. Wird diese Erwartung gelegentlich enttäuscht, soll der Trainingseffekt sogar steigen, so die Theorie einiger Trainer. Andererseits kann ein unbelohnter Klick für den Hund frustrierend sein.

Empfehlenswert: Clickertraining mit kontinuierlichen Belohnungen

Im Clever Dog Lab der Vetmeduni Wien hat Studienleiterin Giulia Cimarell zwei Gruppen von Hunden mit unterschiedlichen Methoden trainiert. Eine Gruppe erhielt nach jedem Klick Futter, während die andere Gruppe nur in drei von fünf Fällen Futter erhielt. Die Forscher haben zum einen den Lerneffekt verglichen, zum anderen aber auch den affektiven Zustand der Hunde betrachtet.

Buchtipp: Darwins Hund

Hund und Mensch - die Geschichte einer alten Freundschaft
Artikel lesen >

Das Ergebnis ist eindeutig: Mit den Leckerli sollte man ruhig großzügig sein. Nur einen Teil der Klicks zu belohnen, wirt sich auf den Trainingseffekt nicht aus, sorgt bei den Hunden aber für schlechte Stimmung.

Dazu Cimarelli: „Wir haben die Anzahl der Versuche, die erforderlich sind, um ein Lernkriterium zu erreichen, und Symptome für einen negativen affektiven Zustand verglichen. Hunde, die während des Clickertrainings nur teilweise belohnt wurden, zeigten einen schlechteren „Gemütszustand“ als Hunde, die kontinuierlich belohnt wurden. Und da eine nur teilweise Belohnung andererseits keinen verbesserten Trainingseffekt bringt, sehen wir die kontinuierliche Belohnung als die empfehlenswerte Alternative an.“

Originalpublikation:

Giulia Cimarelli, Julia Schoesswender, Roberta Vitiello, Ludwig Huber, Zsofia Viranyí (2020): Partial rewarding during clicker training does not improve naïve dogs’ learning speed and induces a pessimistic-like affective state. DOI 10.1007/s10071-020-01425-9

Journal Club Logo

Journal Club

Toltrazuril-Resistenz: Nachweis von Kokzidien beim Saugferkel

Oozysten von Cystoisospora suis sind im Kot von Saugferkeln nicht einfach nachzuweisen: Sie werden nur kurze Zeit ausgeschieden und die Proben enthalten sehr viel Fett. Wiener Parasitologen um Anja Joachim haben verschiedene Methoden verglichen und geben eine Empfehlung.

Hunde altern wesentlich schneller als Menschen.
Foto: nadine haase - stock.adobe.com

Aus der Forschung

Was wir von Hunden über das Altern lernen können

Eine groß angelegte amerikanische Studie untersucht an Zehntausenden von Hunden, welche Faktoren zu einem langen, gesunden Leben beitragen.

Hund liegt vor Leine
Foto: javier brosch - Fotolia.com

Tierschutzhunde-Verordnung

Das "Gassi-Gesetz"− oder was fordert Julia Klöckner?

Bundesministerin Julia Klöckner wird eine Änderung der Tierschutzhunde-Verordnung vorlegen, die jeden Hundehalter und auch Züchter betrifft.

Journal Club Logo

Journal Club

Echt übel: gastroösophagealer Reflux nach Anästhesie und Operation

Postoperativ kämpfen viele Hunde mit Übelkeit, Regurgitation und Erbrechen. Amerikanische Wissenschaftler untersuchten, ob eine präoperative Gabe von Maropitant und Metoclopramid das Risiko für gastroösophagealen Reflux nach einer Operation senken kann.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.