Image
Foto:

Journal Club

Stammzelltherapie bei Gelenkschäden

Zauberwort Stammzelle: Die kleinen Alleskönner versprechen Hilfe bei der Osteoarthritis
des Pferdes.

Rationale und Studiendesign
Die Behandlung der Osteoarthritis des Pferdes ist unbefriedigend – keiner der verfügbaren Therapieansätze kann das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten, geschweige denn sie heilen. Vereinzelte unkontrollierte Studien mit Injektion allogen chondrogen differenzierter mesenchymaler Stammzellen, teils zusätzlich mit allogenem Plasma, schienen Erfolg versprechend. Bisher fehlten aber kontrollierte Studien, um diese Daten objektiv einzuordnen. Diese Lücke sollte nun mithilfe einer kleinen randomisierten, kontrollierten Studie geschlossen werden: Bei zwölf gesunden Pferden wurde am Fesselgelenk experimentell eine Osteoarthritis induziert („osteochondral fragment- groove model“).

Fünf Wochen später wurden die Tiere 1 : 1 randomisiert und erhielten entweder eine intraartikuläre Injektion von Stammzellen und allogenem Plasma oder eine Injektion physiologischer Kochsalzlösung. Alle Pferde wurden nach dem Eingriff über elf Wochen nachbeobachtet, dann euthanasiert und pathologisch untersucht.

Ergebnisse
Es wurden keine Nebenwirkungen beobachtet. Gegenüber der Kontrollgruppe besserte sich die Lahmheit in der behandelten Gruppe signifikant, sowohl auf der visuellen als auch auf der objektivierten Lahmheitsskala. Die Synovialflüssigkeit der behandelten Tiere hatte im Mittel eine höhere Viskosität (Wochen 9 und 11) und eine geringere Glycosaminoglycan-Konzentration (Woche 7) als bei der Kontrollgruppe. Sonstige Biomarker und zytologische Parameter zeigten keine signifikanten Gruppenunterschiede. Die betroffenen Gelenke der behandelten Pferde zeigten weniger Knorpelabrieb und Hyperämie; die Gelenkknorpel dieser Tiere wiesen höhere Konzentrationen an oligomerem Matrixprotein, Kollagen Typ II und Glycosaminoglycanen auf als die der Kontrolltiere.

Diskussion
Diese Studie wurde mit einer geringen Anzahl von Pferden und experimentell induzierter Osteoarthritis durchgeführt; unmittelbar auf die Praxis übertragbar sind die Ergebnisse also noch nicht. Sie wirken jedoch so vielversprechend, dass eine größere Studie unter Feldbedingungen gerechtfertigt erscheint.


Originalpublikation:
Broeckx SY, Martens MA, Bertone AL, Van Brantegem L, Duchateauk L, Van Hecke L, Dumoulin M, Oosterlinck M , Chiers K, Hussein H, Pille F, Spaas JH (2019): The use of equine chondrogenic-induced mesenchymal stem cells as a treatment for osteoarthritis: A randomised, double-blinded, placebo-controlled proof-of-concept study. Equine Vet J. DOI 10.1111/evj.13089.

Image

Journal Club

23. April 2018

Bursotomie septischer Bursa podotrochlearis

Bisher galten Bursotomien als wenig Erfolg versprechend für die weitere Nutzung des Pferdes. Eine neue, retrospektive Fallstudie an 19 Tieren zeigt hingegen positive Ergebnisse.

Image

Journal Club

11. Februar 2018

Kurkumine, grüner Tee und Kollagen

Diese potenziell entzündungshemmende Mischung von Nahrungsergänzungsmitteln wurde – ergänzend zu einer Diät – an Hunden mit Osteoarthritis getestet.

Image

Journal Club

9. Dezember 2018

Thrombozytenreiches Plasma nach Kreuzbandriss

Nach einem Kreuzbandriss gilt es, die Osteoarthritis in Schach zu halten und die Gelenkfunktion zu verbessern. Eine modifizierte Eigenbluttherapie mit thrombozytenreichem Plasma könnte bald eine Therapieoption sein.

Image
Eine Therapie mit Antikörpern muss in regelmäßigen Abständen wiederholt werden.
Foto: Tatiana Katsai - stock.adobe.com

Osteoarthrose

28. Februar 2022

Schmerzfrei durch Antikörper

Monoklonale Antikörper ermöglichen eine zielgerichtete Therapie. Auch die Schmerzlinderung bei Osteoarthrose ist damit möglich.