Image
Foto:

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Meat juice as diagnostic sample for virological and serological diagnosis of classical swine fever

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 116, 173-179

DOI: 10.2376/0341-6593-116-173

Publiziert: 05/2009

Summary

The objective of this paper was to assess if meat juice is a suitable substrate forvirological and serological diagnosis of classical swine fever (CSF). Fifty-six domesticpigs and 21 wild boars experimentally vaccinated and/or infected as wellas 129 field samples from wild boars were involved in this study. Meat juice fromdiaphragm, forequarter and hindquarter was used for investigations.CSFV and viral RNA were detected in meat juice between days 5 and 21 post infection(pi). Animals which had survived the infection were diagnosed virologicallynegative and antibody-positive in muscle fluid. After vaccination or vaccinationand subsequent infection of animals (n = 42), meat juice samples scored serologicallypositive. The antibody titres of these samples were significantly lower than inserum. Serological investigations of field samples derived from wild boars (n = 75)shot in Mecklenburg-Western Pomerania showed a clear correlation between theantibody-positive samples in serum and in meat juice, whereas the serologicalresults of meat juice samples (n = 54) from wild boars collected in Lower Saxonywere slightly different. The reasons for these differences are discussed. Nevertheless,meat juice seems to be a suitable substrate for CSF diagnosis, especially forwild boars.
classical swine fever
meat juice
virological and serological investigations
wild boars
domestic pigs

Zusammenfassung

Ziel der Untersuchungen war es, die Anwendbarkeit von Fleischsaft als Substratfür die virologische und serologische Diagnostik der Klassischen Schweinepest(KSP) zu studieren. 56 Hausschweine und 21 Wildschweine, vakziniert und/oderinfiziert, sowie 129 Feldproben vom Schwarzwild wurden in die Studie einbezogen.Die Gewinnung des Fleischsaftes erfolgte aus dem Zwerchfell sowie aus denMuskeln der Vorder- und Hinterextremitäten.KSP-Virus (KSPV) und virale RNA wurden im Fleischsaft zwischen dem 5 und 21Tag post infectionem (dpi) nachgewiesen. Schweine, die die Infektion überlebten,waren zu Versuchsende virologisch negativ. Sie hatten zu dem ZeitpunktAntikörper im Fleischsaft. Nach Vakzination bzw. Vakzination und nachfolgenderInfektion (n = 42) erwies sich der Fleischsaft erwartungsgemäß als Antikörperpositiv.Allerdings waren die Antikörpertiter in der Muskelflüssigkeit signifikantniedriger als im Blut. Die Ergebnisse der serologischen Untersuchung vonFleischsäften, die von Wildschweinen aus Mecklenburg-Vorpommern stammten(n = 75) stimmten weitgehend mit denen der Blutserologie überein. Demgegenübertraten bei den ELISA-Untersuchungen der von Wildschweinen ausNiedersachsen (n = 54) stammenden Serum- und Fleischsaftproben Unterschiedein der Anzahl Antikörper-positiver Tiere auf. Die Gründe für diese Unterschiedewerden diskutiert. Ungeachtet dessen könnte Fleischsaft zukünftig eingeeignetes Substrat für die KSP-Diagnostik werden, besonders für das Monitoringbeim Schwarzwild.
Klassische Schweinepest
Fleischsaft
virologische undserologischeUntersuchungen
Wildschwein
Hausschwein

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.