Image
Foto:

Der Praktische Tierarzt

Zystische Ovarfollikel (ZOF) des Rindes – ein Update

Der Praktische Tierarzt 88, 1009-1016

Publiziert: 12/2007

Zusammenfassung

ZOF bedingen beträchtliche ökonomische Verluste.Hormontherapie und Optimierung der Fütterungder Transitkuh sind die entscheidenden Gegenmaßnahmen.

Sterilitäten waren auch 2006 der Hauptabgangsgrundfür Milchrinder in Deutschland(19,9 % aller Kuhabgänge; ADR 2007).Die „Zystischen Ovarfollikel“ (ZOF) sinddabei eine der wichtigsten Ursachen fürReproduktionsstörungen des Rindes. DieInzidenz der ZOF wird mit 5,6 bis 18,8 %angegeben (Gaverick 1997). Am häufigstenwerden ZOF in den ersten 60 Tagen postpartum diagnostiziert, wobei etwa 60 % derKühe, die Ovarialzysten in diesem frühenLaktationsstadium entwickeln, spontanwieder zyklisch werden (Peter 2000). Vermutlichwerden aus diesem Grund einTeil der Tiere mit ZOF gar nicht als solcheerkannt. Allerdings kommt es annäherndbei allen Zystentieren zur Verlängerungder Zwischenkalbezeit und allein aus diesemGrund zu ökonomischen Verlusten.Deshalb sollten ZOF möglichst frühzeitig behandelt werden. Ökonomischer Schadenentsteht außerdem durch erhöhte Tierarztkostenund eine erhöhte Ausmerzrate(Noakes 1996).

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Der Praktische Tierarzt bietet Ihnen praxisrelevante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen