Image
Foto:

Journal Club

Wenn die Wirbelsäule keine Säule ist …

Die Wirbelsäule brachyzephaler Hunderassen mit Kurzrute ist oft auffällig: Fehlgebildete Brustwirbel, Skoliose und Kyphose können sich auf die Biomechanik auswirken. Aber sind sie auch Vorboten eines Bandscheibenschadens?

Bei der Röntgendiagnostik von brachyzephalen Hunderassen sind Zufallsbefunde an der Wirbelsäule keine Überraschung. Oft sind die Tiere dabei „mopsfidel“ und dem Befund wird keine klinische Bedeutung beigemessen. Dabei ist eigentlich naheliegend, dass sich die gestörte Biomechanik auf die Bandscheiben auswirken und Schäden bis hin zum Bandscheibenvorfall induzieren könnte. Dieser Fragestellung wurde nun in einer Analyse von CT- und MRT-Daten aus Krankenakten von Französischen Bulldoggen (FB) nachgegangen.

Normalbefunde sind die Ausnahme
Das Untersuchungskollektiv bestand aus CT-Daten von 101 FB (Kontrolltiere) mit nicht Wirbelsäulen-bezogenen Indikationen sowie MRT-Daten von 47 FB mit thorakolumbalem und 30 FB mit zervikalem Bandscheibenvorfall. In allen drei Gruppen lag der Anteil der Tiere mit fehlgebildeten Brustwirbeln bei ≥ 80 Prozent. Eine Kyphose wurde bei 57 Prozent der thorakolumbalen und 47 Prozent der zervikalen Bandscheibenpatienten festgestellt; bei den Kontrolltieren waren es 33 Prozent. Skoliosen fanden sich bei 27,7 Prozent (thorakolumbal), 20 Prozent (zervikal) bzw. 20,8 Prozent (Kontrolle) der Tiere.

Die Kyphose ist gefährlich
Es ergab sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Vorliegen einer Kyphose und dem Auftreten eines Bandscheibenvorfalls, insbesondere im thorakolumbalen Bereich: Hunde mit Kyphose hatten ein fast doppelt so hohes Risiko, einen Bandscheibenvorfall zu erleiden. Mit einer Skoliose hingegen war kein erhöhtes Risiko für Bandscheibenvorfälle verknüpft. Hier fiel nur auf, dass bei den betroffenen Hunden ggf. bestehende Vorfälle häufiger in der kaudalen Lendenwirbelsäule lokalisiert waren.

Schlussfolgerung
Offenbar kann man der langen Liste der Risiken, mit denen eine Französische Bulldogge durchs Leben geht, nun mit Bestimmtheit ein weiteres hinzufügen: ein verdoppeltes Risiko für Bandscheibenvorfälle bei Kyphose. Mit dieser Erkenntnis ist dem Einzeltier wenig geholfen. Aber sie sollte einen Platz in der Diskussion um die Züchtung dieses Hundetyps finden.

Originalpublikation:
Inglez de Souza MCCM, Ryan R, ter Haar G, Packer RMA, Volk HA, De Decker S (2018): Evaluation of the influence of kyphosis and scoliosis on intervertebral discextrusion in French bulldogs. BMC Vet Res 14: 5. DOI 10.1186/s12917-017-1316-9.

Image
Weidegang könnte sich bei Lahmheit positiv auswirken.
Foto: наталья саксонова - stock.adobe.com

Journal Club

6. Dezember 2022

Zur Heilung auf die Weide

Kann Zugang zur Weide sich positiv auf die Genesung lahmer Kühe auswirken?  Eine kanadische Studie deutet darauf hin.

Image
Foto: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Buchtipp

10. August 2022

Mehr als "dicke Beine": Wenn der Lymphabfluss gestört ist

Auffällig viele Erkrankungen bei Pferden zeigen eine Beteiligung des Lymphsystems. Dieses Buch zur Manuellen Lymphdrainage präsentiert wirkungsvolle Behandlungsstrategien und Therapiemöglichkeiten.

Image
Präriehunde sind für Affenpocken empfänglich und können Menschen infizieren.
Foto: Douwe - stock.adobe.com

Zoonose

3. Juni 2022

Affenpocken: Das ist zu Infektionen bei Tieren bekannt

In Europa gibt es derzeit auffällig viele Humaninfektionen mit dem Affenpockenvirus. Für die zoonotischen Affenpocken ist der Mensch eigentlich ein Fehlwirt.

Image

Journal Club

7. April 2018

Die Nadelchallenge

Wer trifft den Punkt am besten? Forscher wollten wissen, inwieweit sich das Ausbildungs- und Trainingsniveau von Tierärzten auf ein exaktes Platzieren der Akupunkturnadeln auswirkt.