Sau mit Ferkeln im Stroh.
Foto: Sander - stock.adobe.com

Ferkelkastration

Warum Immunokastration auch in Bio-Betrieben möglich sein sollte

Tierärzteverbände protestieren, weil die Impfung gegen Ebergeruch in der ökologischen Landwirtschaft nicht mehr zulässig sein soll.

  • Die EU-Kommission hält die Impfung gegen Ebergeruch für nicht vereinbar mit den Prinzipien ökologischer Landwirtschaft.
  • In Deutschland schließt sich die Ländergemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK) dieser Auffassung an.
  • FVE, BTK, TVT und Tierschutzorganisationen halten dies für eine Fehleinschätzung: Die Immunokastration als tierfreundlichste Alternative zur betäubungslosen Kastration müsse auch in der Bio-Branche zulässig bleiben.

Ende Juli hat sich die Ländergemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK) unter Berufung auf die EU-Kommission darauf verständigt, dass die Immunokastration für den Ökolandbau nicht mehr zulässig sein soll. Damit stünde ausgerechnet in der biologischen Landwirtschaft die tierschonendste Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration nicht mehr zur Verfügung. Stattdessen wird eine chirurgische Entfernung der Hoden gefordert.

Improvac: Ein unzulässiger Eingriff in den Hormonhaushalt?

Bei dem Impfstoff zur Verhinderung des Geschlechtsgeruchs des Fleisches männlicher Schweine handelt es sich nicht um ein Hormon, sondern um das hormonell inaktive Imitat eines körpereigenen Botenstoffs. Gegen dieses Imitat werden Antikörper gebildet, die widerum verhindern, dass sich unangenehme Duftstoffe im Fettgewebe der Schweine einlagern. Die Federation of Veterinarians of Europe (FVE) betont: Die Immunokastration ist keine Hormongabe, sondern eine Impfung. Ein Risiko von hormonellen Rückständen im Fleisch besteht damit nicht.

Natürlich hat die Impfung gegen Ebergeruch Auswirkungen auf den körpereigenen Hormonhaushalt - genauso wie auch die chirurgische Entfernung der Hoden.

Ist die Immunokastration nicht natürlich genug?

Ein weiteres Argument gegen den Einsatz der Immunokastration in der ökologischen Erzeugung ist: Es sollen nur natürliche/naturgemäß gewonnene Stoffe eingesetzt werden. Immunologische Arzenimittel seien zudem nur im Rahmen der Krankheitsvorsorge oder einer tierärztlichen Behandlung zulässig.

Die FVE führt an, dass die Immunokastration als Impfung zulässig sein sollte, weil in der ökologischen Landwirtschaft auch andere Impfungen gestattet sind.

Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) sowie die Landesbeauftragten für Tierschutz aus Baden-Württenberg und Sachsen-Anhalt sehen dieses Argument gegen die Immunokastration dadurch entkräftet, dass eine chirurgische Kastration mit Schmerz und/oder Betäubungsmitteln zulässig ist. Weder Meloxicam noch Isofluran sind naturgemäß gewonnene Stoffe.

Aus Tierschutz-Gründen auch in Bio-Betrieben sinnvoll

Die Immunokastration ist erwiesenermaßen die tierfreundlichste Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration. Auch eine Stellungnahme des Friedrich-Loeffler-Instituts bezeichnet sie als den tierschutzfachlich besten Weg. Dieser sollte auch der ökologischen Landwirtschaft weiter offen stehen.

Deshalb hat die FVE die EU-Kommission aufgefordert, ihre Einschätzung zu revidieren. Die BTK schließt sich der Stellungnahme der FVE vollumfänglich an. TVT und die Tierschutzbeauftragten der Bundesländer fordern die Bundesländer auf, sich nicht der Auffassung der EU-Kommission anzuschließen, da diese rechtlich nicht bindend sei.

Weitere Informationen:

Nahaufnahme von Schweineauge
Foto: solyaris73 - stock.adobe.com

Berufspolitik

Zukunftskommission Landwirtschaft: Tierwohl ohne Tierärzte

Unter den Experten der jüngst ernannten "Zukunftskommission Landwirtschaft" sind keine Tierärzte zu finden. "Warum?" fragte Tierärztin Kirsten Tackmann. Über die Antwort des Ministeriums darf sich jeder sein eigenes Urteil bilden.

Journal Club Logo

Journal Club

Orale Impfung von Wildschweinen gegen die Afrikanische Schweinepest

Nichts konnte bisher die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest aufhalten. Um das Reservoir in der Schwarzwildpopulation in den Griff zu bekommen, wäre eine Impfung sehr hilfreich. Nun testeten spanische Wissenschaftler erstmals eine orale Lebendvakzine bei Wildschweinen.

Journal Club Logo

Journal Club

Neuer Totimpfstoff gegen Bacillus anthracis im Feld getestet

Anthrax wird seit über 75 Jahren bei Tieren mit einer Lebendvakzine bekämpft. Diese Art der Impfung birgt jedoch Probleme. Interessant ist ein neuer Totimpfstoff, der bei einer Erkrankung auch eine Antibiotikatherapie zulassen würde.

Mikrofon Freisteller
Foto: fovito - Fotolia.com

Berufspolitik

Neues Gesicht beim BMEL: Herzlich Willkommen Markus Schick!

Anruf vom Bundesministerium: Markus Schick leitet seit erstem August die Abteilung "Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit" im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Wie kams und wie läufts? Ein Kurzgespräch.

Jetzt kostenfrei registrieren!

Sie sind Tierarzt und noch nicht auf vetline.de registriert? Melden Sie sich jetzt an und sichern Sie sich kostenfrei Zugriff auf viele interessante Fachbeiträge und News aus der Welt der Tiermedizin. Für unsere treuen vetline.de-Nutzer: Aus Sicherheitsgründen konnten wir bei der Umstellung auf das neue System Ihre Anmeldedaten leider nicht übernehmen. Bitte vergeben Sie hier ein neues Passwort für Ihr Benutzerkonto und stöbern Sie dann wieder nach Herzenslust.