Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift Logo

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift

Vorkommen und geografische Verbreitung von Antikörpern gegen Hepatitis E-Virus beim Wildschwein in Sachsen-Anhalt (2011)

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 126, 230-235

DOI: 10.2376/0005-9366-126-230

Publiziert: 07/2013

Zusammenfassung

Das Hepatitis E-Virus (HEV) kann beim Menschen eine akute Hepatitis auslösen. In industrialisierten Ländern sind Hepatitis E-Erkrankungen allerdings selten, in den letzten Jahren wird aber ein Anstieg der gemeldeten Fallzahlen beobachtet. Für autochthon, nicht auf Reisen erworbene Erkrankungen wird eine zoonotische Übertragung im Wesentlichen aus den Tierreservoiren Haus- und Wildschwein und über unzureichend erhitztes Fleisch vermutet. Das HEV wurde mittlerweile in vielen Regionen der Welt, Europas und Deutschlands in Hausschweinebeständen, aber auch beim Wildschwein nachgewiesen. Bei den bisherigen Untersuchungen in Deutschland stammten die Wildschweinproben allerdings jeweils aus verschiedenen Teilregionen mit relativ geringer Probenzahl je Region, aus Sachsen-Anhalt kamen dabei keine Proben zur Untersuchung. Im Jahr 2011 wurden daher in Sachsen-Anhalt 330 Wildschwein(-blut)-Proben serologisch auf Antikörper gegen das HEV, Genotyp 3 untersucht. Dabei wurden eine durchschnittliche Seroprävalenz von 33 % und eine räumlich inhomogene Verteilung der positiven Befunde in der Landesfläche mit statistisch signifikanten Clustern im Südwesten und im Osten des Landes nachgewiesen.
Veterinärepidemiologie
Räumliche Analyse
Wildschwein
Hepatitis E-Virus

Summary

Hepatitis E Virus (HEV) may cause acute hepatitis in humans. In industrialised countries, acute hepatitis E generally occurs only sporadically. However, in recent years an increase in the number of reported cases has been observed. Concerning autochthonous, non-travel-associated cases, a zoonotic transmission, particularly from the animal reservoirs of domestic pig and wild boar, and via undercooked meat is assumed. Meanwhile, HEV has been detected in domestic pig holdings as well as in wild boars in many regions of the world, including Europe and Germany. The samples from wild boars in the German investigations usually originated from different sub-regions with relatively small sample sizes per region #150; with no samples stemming from the territory of the federal state of Saxony-Anhalt. Therefore, in 2011 330 blood samples from wild boars were examined serologically for antibodies to HEV, genotype 3, in Saxony-Anhalt. An average seroprevalence of 33% and a non-homogeneous spatial distribution of positive samples with statistically significant clusters in the southwest and east of the state territory were found.
veterinary epidemiology
spatial analysis
wild boar
Hepatitis E-Virus

Jetzt anmelden und weiterlesen!

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift bietet Ihnen begutachtete Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel.
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift offers you peer- reviewed original articles, reviews and case studies. As a subscriber you have online access to recent articles as well as our archive.