Image
Foto: Jürgen Kottmann - stock.adobe.com

Kleintierpraxis

Vektorübertragene Infektionserreger bei Katzen in Deutschland

Vector-borne infectious pathogens in cats in Germany

Kleintierpraxis 66, 718–738

DOI: 10.2377/0023-2076-66-718

Publiziert: 12/2021

Zusammenfassung

Interaktive Fortbildung zu diesem Artikel: Nehmen Sie teil und sichern Sie sich eine ATF-Stunde. Die Teilnahme ist online in der vetline-Akademie möglich und für Abonnenten von Kleintierpraxis kostenfrei. Hier geht es zur Fortbildung

Blutsaugende Arthropoden wie zum Beispiel Zecken, Flöhe, Sandmücken und Stechmücken können bakterielle, parasitäre und virale Erreger auf Haus- und Wildtiere übertragen. Die Bedeutung dieser sogenannten vektorübertragenen Infektionserreger in Deutschland steigt durch zunehmenden Import von Haustieren aus dem Ausland, zunehmenden Reiseverkehr sowie die Veränderung klimatischer Bedingungen in Europa. Bei Katzen in Deutschland sind natürliche Infektionen in Verbindung mit klinischer Erkrankung bei Erregern wie hämotropen Mykoplasmen, Anaplasma phagocytophilum, Bartonella spp. und Cytauxzoon sp. beschrieben. Bei einigen Erregern, beispielsweise Rickettsia spp., Borrelia spp. oder dem Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus (FSME-Virus), ist die klinische Relevanz im Besonderen bei Katzen noch unbekannt. Bei aus dem Ausland importierten Katzen sind weitere Erreger, unter anderem Leishmania spp., Ehrlichia spp., Dirofilaria spp. und Hepatozoon spp., zu berücksichtigen. Diagnostisch stehen direkte und indirekte Nachweisverfahren zur Verfügung. Diagnosestellung und Therapie vektorübertragener Infektionen können aufgrund von variabler klinischer Symptomatik, langen Inkubationszeiten einiger Erreger sowie möglicher Koinfektionen mit weiteren vektorübertragenen Erregern herausfordernd sein. Eine Reiseanamnese sollte bei allen Katzen erfragt und die Besitzer gegebenenfalls über potenzielle Infektionserreger und deren Bedeutung aufgeklärt werden. Vor Bluttransfusionen sollten Spenderkatzen auf vektorübertragene Erreger (insbesondere hämotrope Mykoplasmen) getestet werden. Einige Erreger wie Leishmania spp., Borrelia spp., Rickettsia spp., Bartonella spp., Anaplasma spp. und Dirofilaria spp. haben zoonotisches Potenzial. Aufgrund der steigenden Bedeutung vektorübertragener Infektionserreger wird eine ganzjährige und lückenlose Ektoparasitenprophylaxe bei allen Katzen empfohlen.

Zecken-übertragene Erkrankungen
Arthropoden-übertragene Infektionen
Labordiagnostik
Ektoparasitenprophylaxe

Summary

Blood-feeding arthropods such as fleas, ticks, sandflies and mosquitoes can transmit bacterial, parasitic and viral infectious pathogens to both domestic animals and wildlife. Vector-borne infections are gaining significance in Germany, not only due to the increasing import of pets from abroad as well as national and international travel of owners with their pets, but also due to the changing climate in Europe. Cats in Germany may show clinical signs after natural infection with some pathogens such as haemotropic Mycoplasma, Anaplasma phagocytophilum, Bartonella spp. and Cytauxzoon sp. The clinical significance of other pathogens as Rickettsia spp., Borrelia spp. and tick-borne encephalitis-virus (TBE-virus) is still unclear in cats. If cats are imported to Germany from endemic countries, additional vector-borne infectious agents as e. g. Leishmania spp., Ehrlichia spp., Dirofilaria spp. and Hepatozoon spp. should additionally be considered. The clinical significance of most of these pathogens is still unknown. Both direct and indirect detection methods are available for diagnostic purposes. Variable and unspecific clinical signs, long incubation periods of some pathogens and coinfections with other pathogens can lead to difficulties in diagnosis and management of such infections. An anamnesis should include a detailed account of any time spent in endemic regions, and the owners should be informed about any possible vector-borne infections. Additionally, blood transfusions may pose a risk of infection. Therefore, cats should be screened for vector-borne infectious agents (especially haemotropic Mycoplasma spp.) before donating blood. Furthermore, some vector-borne infectious pathogens as Leishmania spp., Borrelia spp., Rickettsia spp., Bartonella spp., Anaplasma spp. and Dirofilaria spp. have zoonotic potential. Continuous uninterrupted ectoparasitic prophylaxis is recommended in cats in Germany due to the rising risk of vector-borne pathogen contact.
 

tick-borne diseases
arthropod-transmitted infections
feline
laboratory diagnostics
ectoparasitic prophylaxis

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen