Kleintierpraxis Logo

Kleintierpraxis

Untersuchungen zur Mikroflora im Magen-Darm-Inhalt sowie in den Exkrementen von klinisch gesunden Unzertrennlichen (Agapornis spp.)

Kleintierpraxis 53, 763-769

Publiziert: 12/2008

Zusammenfassung

Bei Erkrankungen von Ziervögeln, die mit einer veränderten Qualität der Exkremente einhergehen, wird u. a. eine mikrobiologische Untersuchung der Exkremente empfohlen (Fudge, 2001; Gelis, 2006), um eine intestinale Dysbiose bzw. Durchfallerreger nachzuweisen. Eine Bewertung derartiger Analysenergebnisse setzt aber voraus, dass nähere Kenntnisse über Art und Zahl von Mikroorganismen im Inhalt des Verdauungstraktes oder in den Exkrementen vorhanden sind. Diesbezüglich gibt es jedoch bei Ziervögeln erhebliche Lücken, wenngleich einzelne Untersuchungen zur Flora in den Exkrementen oder der Kloake bestimmter Psittaziden (z. B. Wellensittiche) durchgeführt wurden (Wendler, 1984; Bangert et al., 1988). Vor diesem Hintergrund war die vorliegende Studie mit klinisch gesunden Agaporniden (n = 30) darauf ausgerichtet, die Intestinal- und Fäkalflora nach Art und Zahl zu charakterisieren. Dabei wurden gleichzeitig auch mögliche Einflüsse der Ernährung (hohe Anteile an Stärke, Fett oder Rohfaser) geprüft. Mittels klassischer kultureller Verfahren wurden die Keimgruppen differenziert und aus entsprechenden Verdünnungsreihen die Keimzahlen je Gramm Chymus oder je Gramm Exkremente bestimmt. Nach den vorliegenden Daten sind im Dickdarm und in den Exkrementen folgende Keimgruppen in höherer Zahl (lg KBE/g) vorhanden: Aerobe grampositive Keime 2,4–4,7 (Dickdarm) bzw. 3,8–5,2 (Exkremente), Laktobazillen 6,0–7,5 (Dickdarm) bzw. 5,6–7,4 (Exkremente). Nur in 1 von 30 Proben des Dickdarminhalts bzw. in einer von neun Poolproben aus frisch abgesetzten Exkrementen von je drei Individuen wurden Enterobacteriaceae nachgewiesen. Andere gramnegative Keime kamen zwar regelmäßig im Kropf (5,85–6,79 lg KBE/g), aber eben nicht im weiteren Verdauungstrakt vor. Die hier gewonnenen Daten stützen die Einschätzung vorheriger Untersuchungen (Glünder und Hinz, 1979; Gelis, 2006), wonach Enterobacteriaceae (z. B. E. coli, Salmonella spp., Klebsiella sp.) bei verschiedenen Psittaziden nicht zur physiologischen Darmflora zählen. Bezüglich der unterschiedlichen Nährstoffgehalte im Futter waren die Auswirkungen auf die Flora in Dickdarminhalt und Exkrementen nur gering. Von besonderem diagnostischem Wert ist die hier beobachtete Korrelation von Ergebnissen der Chymus- und Kotuntersuchung. Niemals wurden in den Exkrementen andere Arten oder wesentlich andere Keimzahlen als im Dickdarminhalt gefunden, d. h. die Analysenergebnisse aus Exkrementen, die frisch gewonnen wurden, erlauben eine Einschätzung der Flora im Dickdarmchymus von Ziervögeln.
Ziervögel
Dickdarminhalt
intestinale Dysbiose
Enterobakterien

Summary

Investigation on the microflora in the gastrointestinal contents and excrement of clinically healthy lovebirds (Agapornis spp.)
A microbiological examination of the excreta is suggested in any case where there is a modified excreta quality in pet birds, so that intestinal dysbiosis or pathogenic bacteria can be detected. However, such an assessment can only be meaningful if there is deeper knowledge about the number and species of microorganisms in the contents of the normal alimentary tract and the excreta of such birds. The knowledge concerning pet birds in this respect is incomplete although several examinations on the microflora in the excreta or the cloacae of psittacine birds have already been made. Against this background, the current study was undertaken using healthy lovebirds (Agapornis spp.) (n = 30) to generate quantitative and qualitative data about the microflora in the contents of the birds' alimentary tract and excreta. The investigation also looked at the possible influence of the birds' nutrition by feeding specific diets with varying contents of starch, fat or crude fibre. The bacteria were identified and counted in the chyme or excreta using classic microbiological techniques and dilution methods. Based on the data obtained, the following bacterial counts (lg cfu/g) can be expected in the large intestine or excreta: aerobic gram-positive bacteria 2.4–4.7 (large intestine) or 3.8–5.2 (excreta), lactobacilli 6.0–7.5 (large intestine) or 5.6–7.4 (excreta). Enterobacteriaceae could only be found in 1 of 30 samples from the large intestine contents or one in nine pooled samples of excreta (each pooled sample = three individuals). Although other gram-negative bacteria have been regularly found in the crops (5.85–6.79 lg cfu/g) of these birds, they have not been found in the rest of the alimentary tract. These data support previous evaluations whereby Enterobacteriaceae are not considered to be physiological in psittacines. With regard to the different diets, these had only a slight effect on the microflora in the hind gut or the excreta of the lovebirds. The observed correlation of the results in the hind gut contents with those in the excreta is of special diagnostic value. As both the species and counts of bacteria in the excreta were similar to those in the large intestine, this means the results of an analysis of fresh excreta gives a rough guide to the microflora in the hind gut of lovebirds.
pet birds
colonic contents
intestinal dysbiosis
Enterobacteriaceae

Jetzt abonnieren und weiterlesen!

Die Kleintierpraxis bietet Ihnen klinisch interessante Originalarbeiten, Übersichtsartikel und Fallberichte. Als Abonnent haben Sie online Zugriff auf aktuelle und archivierte Fachartikel. Ein Fortbildungsbeitrag in jedem Heft sichert Ihnen 12 ATF-Stunden pro Jahr, die Teilnahme ist online möglich.

Jetzt Abo anfragen